Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Ifo-Chef warnt vor Strafzins der EZB: "Schaden haben die Sparer"
Nachrichten Wirtschaft Ifo-Chef warnt vor Strafzins der EZB: "Schaden haben die Sparer"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 31.05.2014
Hans-Werner Sinn, Präsident des Ifo-Instituts, hält nichts von Strafzinsen für Bankeinlagen bei der EZB. Quelle: Hannibal Hanschke
Anzeige
München/Berlin

Das ohnehin schon extrem niedrige Zinsniveau könnte abermals sinken, wenn Geschäftsbanken für bei der EZB deponiertes Geld einen sogenannten negativen Einlagezins zahlen müssten. "Den Schaden haben die Sparer, deren Zins nun noch weiter unter die Inflationsrate gedrückt wird", sagte Sinn dem Magazin "Wirtschaftswoche".

Sparkonten, aber auch viele Finanzprodukte werfen derzeit kaum Erträge ab, weil der Leitzins im Euroraum auf einem Rekordtief von 0,25 Prozent verharrt. Dagegen befeuert das billige Zentralbankgeld die Aktienmärkte. Um die Banken zu einer stärkeren Kreditvergabe an Verbraucher und Unternehmen anzuregen, anstatt große Summen bei der EZB zu parken, wird die Einführung eines entsprechenden Einlagezinses bei der Notenbank diskutiert. Eine solche Entscheidung könnte bereits bei der kommenden EZB-Sitzung am Donnerstag fallen. Experten halten dort außerdem eine weitere Senkung des Leitzinses für möglich.

Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, äußerte sich ebenfalls skeptisch zu dem Strafzins auf Bankeinlagen bei der EZB. Die Kreditvergabe lasse sich so kaum zusätzlich ankurbeln, sagte der Ökonom dem Magazin: "Es ist eher als symbolische Geste zu verstehen." Mit Blick auf eine mögliche weitere Leitzinssenkung verlangt der Bundesverband deutscher Banken von der Politik, staatliche Zinsersparnisse in Steuersenkungen umzumünzen.

dpa

Wirtschaft Deutsche Bahn und Vattenfall sollen Zahlungen leisten - Entschädigungsforderungen wegen DDR-Zwangsarbeit

Zwangsarbeit für politische Gefangene – das war laut einer Studie in der DDR auf der Tagesordnung. Die Häftlinge mussten demnach nicht nur bei der Deutschen Reichsbahn, sondern auch im Braunkohle-Tagebau Zwangsarbeit verrichten. Nun gibt es erste Entschädigungsforderungen.

31.05.2014

Der starke Euro wird für Europas Unternehmen im Wettbewerb mit der US-Konkurrenz laut einer Studie immer mehr zum Problem. Der hohe Außenwert der Gemeinschaftswährung sei ein wichtiger Grund für die im transatlantischen Vergleich deutlich schlechtere Umsatz- und Gewinnentwicklung der größten europäischen Konzerne.

31.05.2014

Das geplante Freihandelsabkommen der EU mit Kanada könnte deutsche Lebensmittelproduzenten aus Expertensicht unter Druck setzen. "Ein grundsätzlicher Freihandel würde zu Marktverwerfungen führen", heißt es in einer Stellungnahme des Bauernverbands für eine Anhörung des Bundestags-Agrarausschusses am Montag in Berlin.

31.05.2014
Anzeige