Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Ifo-Index legt leicht zu: Deutschland "Fels in der Brandung"

Konjunktur Ifo-Index legt leicht zu: Deutschland "Fels in der Brandung"

Deutschlands Manager bleiben trotz der Börsenkrise in China zuversichtlich. In der monatlichen Befragung durch das Ifo-Institut bewerteten sie die wirtschaftliche Lage ihrer Firmen sogar besser als zuvor. Im nächsten Monat könnte sich das Bild aber ändern.

Voriger Artikel
Auftragsflaute am Bau
Nächster Artikel
E-Bikes bleiben Wachstumsmotor der Fahrradbranche

Die deutsche Wirtschaft bleibt laut Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn ein Fels in der weltwirtschaftlichen Brandung.

Quelle: Julian Stratenschulte

München. Die deutsche Wirtschaft lässt sich von den Turbulenzen an den Börsen in China und der Wachstumsschwäche in Schwellenländern bislang nicht erschüttern.

Der vielbeachtete Ifo-Geschäftsklimaindex legte im August leicht von 108 auf 108,3 Punkten zu und überraschte damit viele Konjunkturexperten, die einen Rückgang erwartet hatten. "Die deutsche Wirtschaft bleibt ein Fels in der weltwirtschaftlichen Brandung", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn in München.

Ihre aktuelle Lage bewerteten die rund 7000 befragten Firmen im Schnitt deutlich besser als noch im Vormonat. Die Erwartungen für die kommenden sechs Monate fielen nur geringfügig schlechter aus als im Juli. "Die deutschen Unternehmen lassen sich von der chinesischen Wirtschaftspolitik zumindest derzeit noch nicht verunsichern. Das freut mich, denn die Finanzmärkte übertreiben", sagte der Chefvolkswirt der KfW-Bank, Jörg Zeuner.

Allerdings spiegelt sich die jüngste Entwicklung an den Börsen noch nicht in dem Ifo-Index für August wider, da viele Unternehmen den Fragebogen schon in der ersten Monatshälfte ausfüllen und abschicken. Dieser zeitliche Verzug gilt als eine Schwachstelle des Ifo-Index, da aktuelle Entwicklungen somit oft erst im Folgemonat sichtbar werden.

Jeden Monat befragt das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung Firmen aller Branchen und Größenordnungen nach der Einschätzung ihrer aktuellen Geschäftslage und den Erwartungen und ermittelt daraus den Ifo-Index. Er gilt als ein wichtiger Frühindikator für die Entwicklung der Wirtschaft, da er das Auf und Ab der Konjunktur seit Jahren recht zuverlässig abbildet.

Sowohl im Juli als auch im August hatten Experten mit einem Rückgang des Ifo-Index gerechnet: In beiden Monaten lagen sie daneben und wurden vom anhaltenden Optimismus in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft überrascht. Gründe dafür gibt es aus Sicht der KfW-Bank aber trotz aller Turbulenzen durchaus. "Deutschlands Wirtschaft profitiert eindeutig vom Euro, vom Ölpreis und von Wachstum in Europa", sagte KfW-Volkswirt Zeuner.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.714,50 -0,15%
TecDAX 2.267,50 -0,03%
EUR/USD 1,1196 -0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 18,60 +1,04%
THYSSENKRUPP 25,29 +0,36%
DT. POST 32,45 +0,21%
RWE ST 19,08 -2,49%
E.ON 8,89 -1,29%
Henkel VZ 125,25 -1,15%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA World Funds Gl RF 165,60%
Structured Solutio AF 132,30%
Crocodile Capital MF 118,70%
Allianz Global Inv AF 107,06%
BlackRock Global F AF 100,20%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Welcher Brandenburg-Spruch ist Ihr Favorit?