Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Ifo-Präsident Sinn kritisiert EZB wegen Zinssenkung
Nachrichten Wirtschaft Ifo-Präsident Sinn kritisiert EZB wegen Zinssenkung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 09.11.2013
Bringt im Moment fast gar nichts: das klassische Sparbuch. Quelle: Patrick Pleul/Archiv
Anzeige
Berlin/München

g. Die Rettung der Krisenländer sei nicht Aufgabe der EZB, sondern des dafür vorgesehenen Rettungsschirms.

Mittlerweile seien fünf Jahre verstrichen, ohne dass sich die Wettbewerbsfähigkeit in den Krisen-Staaten nennenswert verbessert habe, monierte Sinn. "Damit die Euro-Krisenländer mehr sparen und dringend überfällige Reformen umsetzen, brauchen sie höhere Zinsen, die ihrem höheren Konkursrisiko angemessen sind, nicht niedrigere Zinsen."

Am Donnerstag hatten Europas Währungshüter den Leitzins von 0,5 auf das historische Tief von 0,25 Prozent gesenkt. EZB-Präsident Draghi hatte den Schritt mit der niedrigen Inflationserwartung und der zögerlichen Konjunkturerholung begründet.

Niedrige Zinsen verbilligen tendenziell Kredite und Investitionen und kurbeln so die Wirtschaft an. Allerdings gab es nach der EZB-Entscheidung zahlreiche kritische Stimmen. Das niedrige Zinsniveau entwertet Geldanlagen und stellt etwa Lebensversicherer vor große Probleme, angemessene Überschüsse für ihre Kunden zu erwirtschaften.

dpa

Der Ausbau der Offshore-Windenergie in der Nordsee kommt langsamer voran als gedacht. Der Netzbetreiber Tennet errichtet derzeit Übertragungssysteme, die zunächst gar nicht voll ausgenutzt werden können - und will deshalb das Tempo drosseln.

09.11.2013

Die anhaltende Geldflut der Notenbanken und weitere Quartalszahlen mehrerer Börsen-Schwergewichte könnten den Dax in der kommenden Woche abermals anschieben. Nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag den Leitzins auf ein neues Rekordtief von 0,25 Prozent gesenkt hatte, sind Dividendenwerte wie Aktien gegenüber anderen Anlagen wie Anleihen noch attraktiver geworden.

08.11.2013

Der Streit zwischen Zeitungsverlegern und ARD um die "Tagesschau"-App ist vor dem Oberlandesgericht Köln in die zweite Runde gegangen. Bei der Verhandlung am Freitag machte das Gericht seine Auffassung deutlich, dass die ARD für den Internetauftritt "Tagesschau.

08.11.2013
Anzeige