Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Immer mehr Deutsche reisen mit Fernbussen
Nachrichten Wirtschaft Immer mehr Deutsche reisen mit Fernbussen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 08.10.2015
Drei von vier Fernbusreisenden hatten sowohl ihren Start- als auch ihren Zielort innerhalb Deutschlands. Quelle: Oliver Berg/Archiv
Anzeige
Wiesbaden

Damit habe sich die Zahl der Fahrgäste gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt (plus 96 Prozent). Die Fernbusse erhöhten ihren Marktanteil am gesamten Linienfernverkehr mit Bussen und Bahnen von 5,9 Prozent auf 11,0 Prozent.

Drei von vier Fernbusreisenden hatten sowohl ihren Start- als auch ihren Zielort innerhalb Deutschlands. Im Durchschnitt legte jeder Reisenden über 330 Kilometer je Busfahrt zurück.

Matthias Schröter, Leiter Wirtschaft des Bundesverbandes Deutscher Omnibusunternehmer (bdo), sagte: "Die Verdopplung des Fernbusmarktes 2014 zeigt, dass mit dem Fernbus funktionierender Wettbewerb im gesamten Fernverkehrsmarkt erst möglich geworden ist."

Nach der Liberalisierung des Linienfernverkehrs mit Bussen zum 1. Januar 2013 nutzten mehr Menschen Busse, aber auch die Bahn: "Beide Verkehrsmittel profitieren vom motorisierten Individualverkehr."

dpa

Der Autohersteller Fiat Chrysler hat drohende Streiks in seinen US-Werken vorerst abgewendet. Der Konzern und die Autobauer-Gewerkschaft UAW kamen zu einer vorläufigen Einigung, wie beide Seiten mitteilten.

08.10.2015

Die Bundesregierung will Medienberichten zufolge bei künftigen Verträgen den Garantiezins für Lebensversicherungen abschaffen. Grund seien die neuen europäischen Eigenkapitalvorschriften (Solvency II), die vom 1. Januar 2016 an für die großen Versicherer gelten werden, wie das "Handelsblatt" (Online) am Mittwoch eine Sprecherin des Finanzministeriums zitierte.

07.10.2015

Hans Dieter Pötsch ist oberster Kontrolleur des tief in der Krise steckenden Autoriesen VW. Zusammen mit dem neuen Vorstandschef Müller soll ihm die Trendwende gelingen. VW legt der Bundesregierung indes einen Plan vor, wie der Abgas-Skandal bewältigt werden soll.

07.10.2015
Anzeige