Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Inflationsrate in der Eurozone steigt auf 0,1 Prozent
Nachrichten Wirtschaft Inflationsrate in der Eurozone steigt auf 0,1 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 16.11.2015
Nahrungssmittel verteuerten sich deutlich mehr als andere Waren. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Luxemburg

Belastet wurde die Preisentwicklung abermals von fallenden Energiepreisen. Im Jahresvergleich war Energie 8,5 Prozent günstiger, nach einem Rückgang von 8,9 Prozent im Vormonat. Nahrungs- und Genussmittel waren dagegen 1,6 Prozent teurer als vor einem Jahr.

In einer ersten Schätzung von Ende Oktober war noch eine Stagnation ermittelt worden, im September waren die Verbraucherpreise zum Vorjahresmonat um die Verbraucherpreise im Oktober um 0,1 Prozent.

Ohne Energie, Nahrungs- und Genussmittel stiegen die Verbraucherpreise um 1,1 Prozent. Diese Kernrate, die den grundlegenden Preistrend wiedergibt, war in der ersten Schätzung noch etwas tiefer auf 1,0 Prozent veranschlagt worden. Die Preise für Dienstleistungen erhöhten sich um 1,3 Prozent, während industriell gefertigte Güter 0,6 Prozent teurer waren.

Die anhaltend schwache Inflation bereitet der Europäischen Zentralbank (EZB) Sorge. Ihr mittelfristiges Inflationsziel von knapp zwei Prozent verfehlt sie seit mehr als zwei Jahren. Aus diesem Grund steuert die EZB auf eine zusätzliche Lockerung ihrer Geldpolitik zu. Unter Experten gelten eine Ausweitung der im März gestarteten Wertpapierkäufe und eine zusätzliche Zinssenkung als möglich.

dpa

Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) sieht sich trotz eines leichten Gewinnrückgangs zum Ende des dritten Quartals auf Rekordkurs. "Aus heutiger Sicht erwarte ich ein Ergebnis auf dem Niveau des Rekordergebnisses von 607 Millionen Euro aus dem Vorjahr", erklärte der seit dem 1. Oktober amtierende neue Helaba-Chef Herbert Hans Grüntker am Montag in Frankfurt.

16.11.2015

Strom weg, Gas weg - immer häufiger unterbrechen Energieversorger in Deutschland ihre Lieferungen. Besser sieht es bei den Warnungen aus.

15.11.2015

Der Bio-Händler Alnatura kommt nach Angaben von Firmenchef Götz Rehn beim schwierigen Wechsel vom langjährigen Großkunden dm zum neuen Partner Edeka gut voran.

15.11.2015
Anzeige