Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Inflationsrate in der Eurozone steigt auf 0,1 Prozent

EU Inflationsrate in der Eurozone steigt auf 0,1 Prozent

Die Inflation im Euroraum ist im Oktober etwas höher ausgefallen als bislang erwartet. Die Verbraucherpreise seien im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat mit.

Voriger Artikel
Helaba sieht sich trotz Gewinnrückgangs auf Rekordkurs
Nächster Artikel
Minizinsen und Regulierung belasten Banken zunehmend

Nahrungssmittel verteuerten sich deutlich mehr als andere Waren.

Quelle: Julian Stratenschulte

Luxemburg. Belastet wurde die Preisentwicklung abermals von fallenden Energiepreisen. Im Jahresvergleich war Energie 8,5 Prozent günstiger, nach einem Rückgang von 8,9 Prozent im Vormonat. Nahrungs- und Genussmittel waren dagegen 1,6 Prozent teurer als vor einem Jahr.

In einer ersten Schätzung von Ende Oktober war noch eine Stagnation ermittelt worden, im September waren die Verbraucherpreise zum Vorjahresmonat um die Verbraucherpreise im Oktober um 0,1 Prozent.

Ohne Energie, Nahrungs- und Genussmittel stiegen die Verbraucherpreise um 1,1 Prozent. Diese Kernrate, die den grundlegenden Preistrend wiedergibt, war in der ersten Schätzung noch etwas tiefer auf 1,0 Prozent veranschlagt worden. Die Preise für Dienstleistungen erhöhten sich um 1,3 Prozent, während industriell gefertigte Güter 0,6 Prozent teurer waren.

Die anhaltend schwache Inflation bereitet der Europäischen Zentralbank (EZB) Sorge. Ihr mittelfristiges Inflationsziel von knapp zwei Prozent verfehlt sie seit mehr als zwei Jahren. Aus diesem Grund steuert die EZB auf eine zusätzliche Lockerung ihrer Geldpolitik zu. Unter Experten gelten eine Ausweitung der im März gestarteten Wertpapierkäufe und eine zusätzliche Zinssenkung als möglich.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.166,50 -0,30%
TecDAX 2.255,50 -0,65%
EUR/USD 1,1762 +0,30%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

MÜNCH. RÜCK 178,50 +1,55%
RWE ST 20,49 +1,06%
E.ON 9,57 +0,93%
MERCK 90,93 -1,54%
FRESENIUS... 68,78 -1,25%
FMC 79,07 -0,62%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA World Funds Gl RF 164,55%
Structured Solutio AF 123,39%
Crocodile Capital MF 103,59%
Commodity Capital AF 96,81%
Allianz Global Inv AF 95,20%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?