Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Irisches Parlament will Apples Steuermillarden nicht
Nachrichten Wirtschaft Irisches Parlament will Apples Steuermillarden nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 08.09.2016
Apple soll der EU-Kommission zufolge durch Steuervereinbarungen mit Irland unzulässige Staatsbeihilfen erhalten haben. Quelle: Christoph Dernbach
Anzeige
London

Die EU-Kommission hatte Ende August angeordnet, dass Apple 13 Milliarden Euro an Steuern in dem Land nachzahlen muss.

Die irische Regierung hatte Widerspruch gegen die Entscheidung aus Brüssel angekündigt. Mit der Abstimmung stellte sich nun auch die Mehrheit der Parlamentarier hinter die Regierung von Ministerpräsident Enda Kenny. Der zeigte sich am Mittwoch erneut unbeeindruckt von der Entscheidung der EU-Kommission. Die sei "so grundlegend falsch und schädlich, dass es einer unmittelbaren, klaren und deutlichen Reaktion bedürfe", zitierte ihn die "Irish Times".

Kritik kam vom CSU-Finanzexperten im Europäischen Parlament, Markus Ferber. "Ich bin von diesem Votum sehr enttäuscht", sagte er. Das Ergebnis mache deutlich, dass es "in Irland an jeglichem Unrechtsbewusstsein mangelt". Die irische Regierung habe bewusst versucht, Beihilferecht zu umgehen.

Apple soll der EU-Kommission zufolge durch Steuervereinbarungen mit Irland unzulässige Staatsbeihilfen erhalten haben. Dadurch soll der US-Konzern im Jahr 2014 eine Körperschaftssteuer von nur 0,005 Prozent bezahlt haben.

dpa

In Deutschland sind die Arbeitskosten im zweiten Quartal weiter gestiegen. Gemessen am ersten Quartal dieses Jahres stiegen die Arbeitskosten saison- und kalenderbereinigt leicht um 0,2 Prozent.

08.09.2016

Als Intel im Jahr 2010 rund 7,7 Milliarden Dollar für den Antiviren-Pionier McAfee hinblätterte, gehörte zum Plan auch, Sicherheitstechnologien direkt in Chips zu integrieren. Die Erwartungen erfüllten sich nicht, jetzt wird der Bereich abgestoßen.

08.09.2016

Den offiziellen Eröffnungstermin für den BER will die Flughafengesellschaft im Oktober bekannt geben, aber eine der letzten Etappen scheint jetzt genommen. Wie Stephan Loge (SPD), Landrat von Dahme-Spreewald, sagte, sind fast alle Unterlagen für die letzte Baugenehmigung eingereicht. Ob der BER 2017 öffnet, ist aber unklar.

08.09.2016
Anzeige