Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Italiener steigen bei Karstadt-Luxushäusern ein

Handel Italiener steigen bei Karstadt-Luxushäusern ein

Die italienische Warenhauskette La Rinascente steigt in das Geschäft mit den Karstadt-Luxushäusern ein. Gemeinsam mit Karstadt-Eigner René Benko seien Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe geplant, teilte die Benko-Holding Signa am Dienstag mit.

Voriger Artikel
Flugbegleiter wollen Schlichtung bei Lufthansa beenden
Nächster Artikel
Prozess gegen Deutsche-Bank-Manager nimmt Fahrt auf

Das Kaufhaus des Westens (KadeWe) in Berlin.

Quelle: Maurizio Gambarini/Archiv

Essen. Mit einem Anteil von 50,1 Prozent werde La Rinascente die Mehrheit an den drei Karstadt-Luxuswarenhäusern KaDeWe in Berlin, Alsterhaus in Hamburg sowie Oberpollinger in München übernehmen. Ziel der Partnerschaft sei es, Europas Marktführer im Premiumbereich zu werden und weiter zu wachsen. Neue Standorte in Wien und Prag seien unter dem Dach der KaDeWe-Group geplant. "Spiegel Online" hatte zuvor über den Einstieg der Italiener berichtet.

Hintergrund der Übernahme der Mehrheit durch La Rinascente seien bilanztechnische Gründe, hieß es im Umfeld des Unternehmens. Die betroffenen Warenhausimmobilien blieben weiter im Besitz von Benko. Die Benko-Gesellschaft Signa werde auch langfristig 49,9 Prozent am operativen Geschäft der Karstadt-Luxuswarenhausgruppe halten. Für weitere Zukunftsentscheidungen sei Einstimmigkeit vereinbart worden.

Das italienische Unternehmen sei ein erfolgreicher Betreiber von Premium- und Luxuswarenhäusern und Europas Marktführer in dem Bereich. Die Übernahme von weiteren Wettbewerbern in Deutschland und der Schweiz werde intensiv geprüft. Das italienische Unternehmen betreibe elf Warenhäuser in seinem Heimatland sowie ein Warenhaus in Dänemark und erwirtschafte mit 1600 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 600 Millionen Euro.

Mit der im April erzielten Teil-Einigung bei den Karstadt-Tarifverhandlungen für die rund 1900 Beschäftigten der Luxuswarenhäuser habe die Gewerkshaft Verdi einen "ersten großen Schritt" zur langfristigen Stärkung des Unternehmens gemacht, hieß es. Die Tarifparteien hatten damals eine schrittweise Rückkehr für die Beschäftigten der Luxushäuser in die Tarifbindung vereinbart. Für die Beschäftigten der "normalen" Karstadt-Warenhäuser und der Karstadt-Sporthäuser konnte eine Einigung bei den Tarifverhandlungen dagegen bislang nicht erzielt werden.

Karstadt-Chef und Signa-Retail-Geschäftsführer Stephan Fanderl wies darauf hin, dass auch sogenannte "Erlebnishäuser" unter den klassische Karstadt-Warenhäuser von gemeinsamen Aktivitäten profitieren könnten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Stabilitas GOLD+RE AF 114,23%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?