Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Im Kreis der Kandidaten: Ivanka Trump bald neue Weltbank-Chefin?
Nachrichten Wirtschaft Im Kreis der Kandidaten: Ivanka Trump bald neue Weltbank-Chefin?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 12.01.2019
Ivanka Trump, Tochter des US-Präsidenten, wird für einen wichtigen Posten gehandelt. Quelle: Douliery Olivier/dpa
Washington

Präsidenten-Tochter, studierte Wirtschaftswissenschaftlerin und womöglich bald einer der mächtigsten Frauen in der Finanzwelt: Ivanka Trump ist laut einem Bericht der „Financial Times“ als nächste Chefin der Weltbank im Gespräch.

Die 37-Jährige soll demnach eine ernsthafte Kandidatin für den Posten sein, der traditionell mit US-Bürgern besetzt wird. Im Gegenzug geht der Chefposten des Internationalen Währungsfonds (IWF) an einen Europäer. Der bisherige Weltbank-Chef Jim Yong Kim hat vor kurzem überraschend seinen Rückzug angekündigt. Ab Februar nimmt die Weltbank nun Vorschläge für Nachfolge-Kandidaten an.

Ivanka arbeitete bereits mit der Weltbank

Auch wenn die „Financial Times“ keine Quelle nennt – Ivanka Trump wäre keine so abwegige Wahl, wie es im ersten Moment scheint: Sie hat in Washington und Pennsylvania Wirtschaft studiert. Im Jahr 2017 war sie die treibende Kraft hinter der Einrichtung eines von Saudi-Arabien unterstützten Weltbank-Fonds zur Förderung von Unternehmensgründungen durch Frauen. Ivanka gilt als enge Beraterin ihres Vaters Donald Trump, auch wenn sie bei manchen Themen wie dem Klimawandel eine andere Haltung vertritt als der US-Präsident. Die Unterstützung ihres Vaters hätte sie wohl sicher.

Neben der Präsidenten-Tochter ist auch die ehemalige US-Botschafterin bei der UN, Nikki Haley, ein hochrangiger Beamter aus dem US-Finanzministerium sowie Mark Green, Chef der US-Behörde für internationale Entwicklung, im Gespräch.

Die Weltbank ist eine weltweit tätige, multinationale Entwicklungsbank. Ursprünglich wurde sie gegründet, um beim Aufbau des nach dem Zweiten Weltkrieg zerstörten Europa zu helfen.

Im April soll die Entscheidung über die Besetzung des Postens fallen.

Von RND

Die großen Handelskonzerne bringen eine Kennzeichnung in die Läden, die die Verbraucher über Tierhaltung informieren soll – schneller und auch anders als Pläne der Politik. Edeka, Rewe, Aldi und Lidl wollen das Verpackungslogo ab 1. April einführen.

11.01.2019

2013 übernahm ein chinesischer Investor die Solarmodulfabrik in Frankfurt (Oder). Doch die Geschäfte liefen zuletzt schlecht. Jetzt kündigt die Firma Astronergy das Aus der Produktion in der Oderstadt an. 200 von 230 Arbeitsplätze sollen wegfallen.

11.01.2019

Der BUND Brandenburg stellt ein Gutachten über die Risiken der Freilandhaltung von Hühnern vor und weist Umweltministerium und Umweltamt eine Mitverantwortung zu. Die wären gerne vorab einbezogen worden.

14.01.2019