Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft JPMorgan droht weitere Milliardenforderung in Hypothekenstreit
Nachrichten Wirtschaft JPMorgan droht weitere Milliardenforderung in Hypothekenstreit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 23.10.2013
Die fragwürdigen Hypothekengeschäfte vor der Finanzkrise werden zu einer immer größeren Belastung für Amerikas größte Bank JPMorgan Chase. Foto: Justin Lane
Anzeige
New York

Diese verlangten rund 6 Milliarden Dollar, weil sie sich beim Verkauf von Hypothekenpapieren über den Tisch gezogen fühlten, schrieben das "Wall Street Journal" und die "Financial Times" in der Nacht zu Mittwoch. Die Zeitungen beriefen sich dabei auf eingeweihte Personen; offiziell äußerte sich keiner der Beteiligten.

Zu den Investoren gehören demnach der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock sowie die Vermögensverwaltung der Wall-Street-Bank Goldman Sachs. Die Gruppe hatte sich im Jahr 2011 in einem ähnlichen Fall rund 8,5 Milliarden Dollar von der Bank of America erstritten.

Die Gespräche zwischen JPMorgan und den Profi-Anlegern ziehen sich den Zeitungsberichten zufolge bereits seit längerem hin. In der vergangenen Woche hätten sich die Streitparteien getroffen. Es sei aber noch offen, ob es zu einem Vergleich komme. Alternativ können die Investoren auch vor Gericht ziehen.

Die Verhandlungen mit der Investorengruppe laufen parallel zu den Gesprächen mit der Regierung. Dabei soll die Bank bereit sein, 13 Milliarden Dollar auf den Tisch zu legen. Dies wäre die höchste Vergleichszahlung der Wall-Street-Geschichte. Hier könnte es noch in dieser Woche eine Einigung geben, schrieb das "Wall Street Journal". Die Zahlung soll eine Strafe, Schadenersatz sowie finanzielle Erleichterungen für strauchelnde Hausbesitzer enthalten. Die Bank hat insgesamt 23 Milliarden Dollar für Rechtsstreitigkeiten zur Seite gelegt.

Der Kernvorwurf: JPMorgan soll beim Verkauf von Hypothekenpapieren vor der Finanzkrise verschwiegen haben, wie schlecht die darin enthaltenen Hauskredite waren. Nachdem der US-Immobilienmarkt ab 2007 kollabiert war, hatten viele Schuldner ihre Raten nicht mehr zahlen können. Das wiederum hatte zu enormen Verlusten bei Investoren geführt und die Finanzkrise befeuert.

In einem anderen Feld will sich JPMorgan Chase von Risiken befreien: Die Bank plant, ihr Geschäft mit physischen Rohstoffen abstoßen. Dazu gehören beispielsweise eigene Lagerhäuser für Metall. Hier waren Vorwürfe laut geworden, dass Banken mit einer künstlichen Verknappung die Preise trieben.

Nun droht eine schärfere staatliche Regulierung. Die vom Milliardär Andre Esteves kontrollierte brasilianische Investmentbank Grupo BTG Pactual bereite eine Offerte vor, berichtete die Finanznachrichten-Agentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person.

dpa

Firmen sollen nach dem Willen der EU-Kommission künftig einfachere Mehrwertsteuer-Erklärungen abgeben können. Die Brüsseler Behörde schlägt EU-weit einheitlichere Formulare dafür vor.

23.10.2013

Neuer Rückschlag für Europas zweitgrößten Autobauer PSA Peugeot Citroën: Die ohnehin klammen Franzosen müssen um ihre Einsparziele aus der Allianz mit dem US-Partner General Motors (GM) fürchten.

23.10.2013

Eine anstehende schärfere EU-Abgasnorm für Lastwagen hat dem schwedischen Hersteller Scania in Europa einen wahren Auftragsboom beschert. Im normalerweise recht flauen dritten Quartal legten die Bestellungen in Europa um mehr als 80 Prozent auf 11 267 Lkw zu, wie die Volkswagen-Tochter am Mittwoch mitteilte.

23.10.2013
Anzeige