Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Japanische Notenbank könnte Geldschwemme ausweiten
Nachrichten Wirtschaft Japanische Notenbank könnte Geldschwemme ausweiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:35 30.10.2015
Die japanische Notenbank in Tokio könnte mit weiteren geldpolitischen Lockerungen aufwarten. Die Wirtschaft stagnierte im dritten Quartal, die Inflation liegt weiter an der Nulllinie und die Lohnanstiege bleiben gering. Quelle: Kurokawa/Archiv
Anzeige
Tokio

Die Wirtschaft stagnierte im dritten Quartal, die Inflation liegt weiter an der Nulllinie und die Lohnanstiege bleiben gering. Einen Lichtblick gab es dagegen bei der Industrieproduktion. Sie war überraschend gestiegen.

Kurz vor der Bekanntgabe der Entscheidung der Notenbank heute werden die jüngsten Daten zur Teuerung in Japan vorliegen. Experten erwarten, dass die Inflation schwach bleibt. "Es bietet sich daher für die Bank of Japan an, im geldpolitischen Bericht die Wachstums- und Inflationsprognosen zu senken und damit gleich die Ausweitung ihres Anleihekaufprogramms zu begründen", schreibt Antje Praefcke, Analystin bei der Commerzbank. Es sei allerdings mit einer knappen Entscheidung zu rechnen.

"Weitere Lockerungen sind eine Frage des Wann, nicht des Ob", sagt Kazuhiko Ogata, Volkswirt bei der französischen Bank Credit Agricole. Die Unsicherheiten für die japanische Wirtschaft seien nach wie vor groß und die Inflation bleibe schwach. Derzeit kauft die japanische Notenbank jährlich Wertpapiere im Volumen von 80 Billionen Yen (587 Milliarden Euro). Der Leitzins befindet sich seit Jahren an der Nulllinie.

dpa

Das Hennigsdorfer Biotech-Unternehmen Deutsche Biotech Innovativ AG (DBI) forscht und entwickelt Medikamente zur Behandlung von Krebsarten und Sepsis. An der Börse will das junge Unternehmen aus dem Blauen Wunder nun rund 20 Millionen Euro sammeln, um die Forschung voranzutreiben. Die Aktie könnte sich im besten Fall versiebenfachen.

30.10.2015

Milliardenverlust, historischer Dividendenausfall, Jobabbau - die Deutsche Bank fährt unter ihrem neuen Chef John Cryan einen harten Sparkurs. Das neue Management will die Bank über Jahre umkrempeln. An der Börse kommen die Pläne nicht gut an.

29.10.2015
Brandenburg Untersuchung vom Großflughafen - Fluglärm weniger schlimm als erwartet?

Welche Gefahren birgt der Dauerlärm? Nach einer Studie sind die Auswirkungen von Krach auf die Gesundheit nicht so schlimm wie angenommen. Die Forscher räumen aber ein: Es gibt noch viel Forschungsbedarf.

Anzeige