Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Japans Wirtschaft stärker gewachsen als gedacht
Nachrichten Wirtschaft Japans Wirtschaft stärker gewachsen als gedacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:29 08.06.2015
Container im Hafen von Tokio: Die Särke von Japan Wirtschaft hat selbst erfahrene Ökonomen überrascht. Foto: Franck Robichon
Anzeige
Tokio

Zunächst hatten die amtlichen Statistiker einen Zuwachs von 2,4 Prozent gemeldet. Das war bereits deutlich mehr gewesen, als viele Ökonomen erwartet hatten. Im Vergleich zum Vorquartal legte die Wirtschaft zwischen Januar und März um 1,0 Prozent zu. Zunächst war noch ein Plus zum Vorquartal von 0,6 Prozent berechnet worden. 

Als Grund für die Korrektur nach oben führte die Regierung die Ausgaben der Unternehmen an. Diese legten mit 2,7 Prozent stärker zu als um die zunächst berechneten 0,4 Prozent. Der private Verbrauch allerdings, der zu 60 Prozent zur Wirtschaftsleistung des Landes beiträgt, erhöhte sich so wie schon zuvor geschätzt um lediglich 0,4 Prozent. Infolge einer Anhebung der Verbrauchsteuer war die fernöstliche Wirtschaftsmacht im vergangenen Jahr in eine Rezession gerutscht. Davon erholt sich das Land zwar inzwischen, doch nur relativ langsam, wie der weiter recht schwache Konsum zeigen.

Immerhin sind große Exportkonzerne wie Toyota inzwischen zu Lohnsteigerungen bereit, nachdem ihre Profite dank des schwachen Yen gestiegen sind. Dennoch hatte Wirtschaftsminister Akira Amari bei Veröffentlichung der zunächst vorläufigen Daten mit Blick auf den schwachen Konsum auf die weiter deflationäre Stimmung im Land hingewiesen. Japan habe die jahrelange Deflation - eine Abwärtsspirale aus stetig fallenden Preisen und nachlassender Wirtschaftskraft - noch immer nicht vollständig überwunden, hieß es.

dpa

Brandenburg Schwere Zeiten für märkische Firmen: Viele unterhalten Beziehungen mit Osteuropa - Russland-Sanktionen werden zur Belastung

Der Riesenmarkt Russland ist im Moment ein schwieriges Terrain für Brandenburger Firmen. Durch die politische Krise wurden einige fast in die Pleite getrieben. Russland ist für Brandenburg mit Abstand das wichtigste Importland. In Schwedt (Uckermark) endet die Druschba-Pipeline.

10.06.2015

Überraschender Machtwechsel bei Deutschlands größter Bank: Nach heftiger Kritik an ihrem Kurs haben die Co-Chefs Jürgen Fitschen und Anshu Jain ihren Rücktritt angekündigt.

07.06.2015

Wann die Briefträger und Paketboten der Deutschen Post ihren angekündigten Streik starten, ist noch offen. Die Entscheidung werde frühestens am Montag bekanntgegeben, sagte ein Verdi-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

07.06.2015
Anzeige