Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Jeder zweite neue Job geht an Ausländer
Nachrichten Wirtschaft Jeder zweite neue Job geht an Ausländer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 26.04.2017
Mehr als 50 Prozent der neuen Jobs entfallen in Ostdeutschland auf Ausländer. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Rund jeder zweite neu hinzugekommene sozialversicherungspflichtige Job in Ostdeutschland ist von einem Ausländer übernommen worden. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Auswertung der Dresdner Niederlassung des Ifo-Instituts hervor.

Demnach verbuchten die ostdeutschen Flächenländer von Juni 2015 bis Juli 2016 ein Plus von 53 000 Beschäftigten. 54 Prozent entfielen auf Ausländer. Knapp ein Viertel (rund 12 000 Beschäftigte) des Zuwachses geht demnach auf Beschäftigte aus Polen und Tschechien zurück, sieben Prozent auf Bulgaren und Rumänen.

Beschäftigung in unterschiedlichen Branchen

„Die außereuropäischen Asylherkunftsländer tragen hingegen nur wenig zum Beschäftigungsaufbau bei“, hieß es bei den Arbeitsmarktexperten. Ebenso machten die Beschäftigten aus den krisengeschüttelten südeuropäischen EU-Mitgliedsstaaten wie Griechenland, Italien oder Portugal nur 2,8 Prozent des Zuwachses aus.

Den Angaben zufolge fanden die meisten ausländischen Arbeitnehmer einen Job bei einer Zeitarbeitsfirma (16,2 Prozent) oder in der Industrie (15,8 Prozent). Etwa jeder zehnte fand eine Beschäftigung in Verkehr- und Logistikunternehmen sowie in Hotels und Gaststätten.

Anteil wird auch in Zukunft steigen

Trotz der aktuellen Entwicklung stellen ausländische Arbeitnehmer insgesamt nur 3,3 Prozent der 4,5 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in den ostdeutschen Ländern. Angesichts der demografischen Situation sei jedoch zu erwarten, dass dieser Anteil in Zukunft steige und ausländische Beschäftigte zunehmend zur Wirtschaftskraft der ostdeutschen Flächenländer beitragen, so die Experten des Info-Instituts.

Von dpa

„Die deutsche Wirtschaft wächst solide und bleibt auf Wachstumskurs“ – das verkündete Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries am Mittwoch. Die Regierung rechnet in diesem Jahr mit einem neuen Beschäftigungsrekord.

26.04.2017

Bis zu zwei Prozent mehr in den kommenden drei Jahren: Der Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung wird nach Ansicht von Uwe Klemens, Verwaltungsratschefs des Spitzenverbands der Krankenkassen, steigen.

26.04.2017

Gute Nachrichten für alle Katzenbesitzer: das Futter für die Vierbeiner muss nicht immer teuer sein – im Gegenteil. Der Testsieger bei Stiftung Warentest kostet nur 23 Cent.

26.04.2017
Anzeige