Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Jobgipfel bei der Lufthansa - Piloten zaudern noch   
Nachrichten Wirtschaft Jobgipfel bei der Lufthansa - Piloten zaudern noch   
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:05 02.12.2015
Ein Jobgipfel soll helfen, den Streit zwischen Management und Gewerkschaften zu lösen. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Frankfurt/M.

Ihre Gewerkschaft Vereinigung Cockpit hatte Bedenken geäußert, dass ihre Teilnahme als erneute illegale Einmischung in unternehmerische Belange des Konzerns bewertet werden könne.

Der Gipfel soll Lufthansa zufolge keine Tarifverhandlungen ersetzen. Vor dem Hintergrund des von Lufthansa-Chef Carsten Spohr gestarteten Konzernumbaus mit einer großen Billigtochter Eurowings soll es um künftige Jobperspektiven in dem Luftverkehrskonzern gehen. An dem Gipfel im Anschluss an die Aufsichtsratssitzung soll seitens des Unternehmens der gesamte Vorstand teilnehmen.

In der wichtigen Frage der Betriebsrenten hat Lufthansa am vergangenen Wochenende einen Pilotabschluss mit der Gewerkschaft Verdi für das Bodenpersonal erreicht. Die DGB-Gewerkschaft hat unter anderem eine Schlechterstellung neuer Kollegen sowie Eigenbeiträge bei den Bestandsmitarbeitern akzeptiert. Der Kompromiss hat bei der Kabinengewerkschaft Ufo für Verstimmung gesorgt, die diese beiden Punkte für ihre Mitglieder bislang explizit ablehnt.

dpa

Das Leben im Berliner Umland wird immer attraktiver – und zunehmend unerschwinglich. Die rot-rote-Landesregierung steuert gegen: Die Mieten sollen ab 2016 auch bei Neuvermietungen nur noch moderat steigen. Und auch Verdiener mit mittleren Einkommen sollen dann ein Recht auf eine Sozialwohnung haben.

02.12.2015

Erstmals seit Bekanntwerden der Abgas-Manipulationen muss Volkswagen in den USA ein dickes Minus bei den Verkäufen hinnehmen. Insgesamt bleibt der Automarkt in Amerika jedoch in Fahrt.

01.12.2015

Der RWE-Konzern steht ähnlich wie zuvor der Branchenprimus Eon vor einer Aufspaltung seiner Aktivitäten in zwei Teile. Zugpferd des Unternehmens sind künftig die erneuerbaren Energien. Die neue Tochter soll an die Börse, RWE bleibt aber Mehrheitsaktionär.

01.12.2015
Anzeige