Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Jörg Hofmann soll neuer IG-Metall-Chef werden
Nachrichten Wirtschaft Jörg Hofmann soll neuer IG-Metall-Chef werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 08.06.2015
Jörg Hofmann soll den IG-Metall-Chef Detlef Wetzel beerben. Quelle: Franziska Kraufmann
Anzeige
Frankfurt/Main

Für das Amt der Zweiten Vorsitzenden schlug Wetzel zudem die Diplom-Soziologin Christiane Benner vor. Die 47-Jährige wäre die erste Frau, die in der Geschichte der IG Metall in die engste Gewerkschaftsführung vorrückt. Sie gehört dem geschäftsführenden Vorstand der IG Metall seit vier Jahren an. Die Wahlen sollen auf dem Gewerkschaftstag am 20. Oktober in Frankfurt stattfinden.

Wetzel war erst im November 2013 auf einem außerordentlichen Gewerkschaftstag als Nachfolger von Berthold Huber gewählt worden, der sein Amt ebenfalls vorzeitig aufgegeben hatte. Zu seinem Stellvertreter wurde der Stuttgarter Bezirkschef Hofmann bestimmt, der nun an die Spitze der IG Metall rücken soll. Die Amtszeit der nun abtretenden Führungsspitze war von vornherein auf die knapp zwei Jahre bis zum nächsten ordentlichen Gewerkschaftstag beschränkt.

dpa

Wirtschaft Gewerkschaften kündigen unbefristete Warnstreiks an - Streik: Millionen Pakete und Briefe bleiben liegen

Millionen Briefe und Pakete werden in den kommenden Tagen wohl wieder verspätet ankommen. Bei der Deutschen Post beginnen jetzt unbefristete Streiks. Allein in Brandenburg und Berlin wird dadurch die Bearbeitung von 3,5 Millionen Sendungen am Tag behindert. „Wir müssen den Druck nun massiv erhöhen“, sagt Verdi-Vize Andrea Kocsis.

08.06.2015

Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter des Spielwarenhändlers Toys "R" Us zu einem eintägigen Warnstreik aufgerufen. Beschäftigte aus 15 Filialen in fünf Bundesländern (Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Bremen) sollen ab Montagmorgen ihre Arbeit niederlegen.

08.06.2015

Der schwache Euro und die anziehende Nachfrage auf den Weltmärkten treiben die deutsche Exportwirtschaft an. Im April lieferten die Unternehmen Waren im Wert von 100,4 Milliarden Euro in alle Welt und damit 7,5 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

08.06.2015
Anzeige