Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft K+S soll wegen Verunreinigung 325 Millionen Euro zahlen
Nachrichten Wirtschaft K+S soll wegen Verunreinigung 325 Millionen Euro zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 02.03.2016
325 Millionen Euro will die Staatsanwaltschaft Meiningen vom Kali-Produzenten K+S. Dieser soll Abwasser rechtswidrig in den Boden versenkt haben. Quelle: Uwe Zucchi/Archiv
Anzeige
Kassel/Meiningen

t. Demnach soll K+S rund 9,5 Millionen Kubikmeter Salzabwasser rechtswidrig versenkt haben, um mehr Kalidünger produzieren zu können. Den dadurch entstandenen Wert beziffere die Staatsanwaltschaft auf 325 Millionen Euro. Der Aktienkurs von K+S brach zwischenzeitlich um bis zu 3,45 Prozent ein.

Die Staatsanwaltschaft Meiningen wollte den Bericht zunächst nicht kommentieren. Die Behörde hat K+S-Manager wegen unerlaubter Abfallbeseitigung angeklagt. Laut "Wirtschaftswoche" wird ihnen vorgeworfen, "auf Behördenvertreter eingewirkt zu haben, um eine Genehmigung zur Versenkung der Salzabfälle unter der thüringischen Gemeinde Gerstungen zu erlangen".

Es geht um Salzabwasser, welches das Unternehmen von 1999 bis 2007 in den Erdboden gepumpt haben soll. Die Genehmigung dafür erteilte das Landesbergamt, obwohl aus Sicht der Ermittler die wasserrechtlichen Voraussetzungen dafür nicht gegeben waren. Das Unternehmen hält die Vorwürfe für unbegründet und die erteilten Genehmigungen für rechtmäßig. Zu Details wollte sich der Konzern zunächst nicht äußern. Die Staatsanwaltschaft will ihrerseits Näheres bekanntgeben, wenn die Anklage bei den Betroffenen eingegangen ist.

Das Landgericht Meiningen muss nun prüfen, ob es ein Hauptverfahren eröffnet. Über die Zulassung der Anklage will das Gericht nach "Wirtschaftswoche"-Informationen innerhalb der kommenden drei Monate entscheiden. Daneben ermittelt die Staatsanwaltschaft Meiningen auch gegen ein Dutzend weitere Mitarbeiter des Konzerns sowie drei Beamte des Thüringer Landesbergamtes. Im September 2015 hatten Ermittler wegen des Verdachts illegaler Abfallentsorgung Büro- und Geschäftsräume von K+S sowie zwei Privathäuser durchsucht.

dpa

In Deutschland brummt das Geschäft mit Neuwagen weiter. Selbst VW ist trotz Abgasaffäre gefragt. Der Automobilverband sieht auf den weltweiten Märkten aber auch andere Signale.

02.03.2016

Für das von Stellenstreichungen bedrohte Bombardier-Werk in Hennigsdorf (Oberhavel) ist noch keine Lösung in Sicht. Das Land habe dem Unternehmen ein Angebot unterbreitet, es habe aber bislang keinen Gebrauch davon gemacht, so Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD). 270 Arbeitsplätze sind in Gefahr.

02.03.2016

Weltweit haben Werften kaum noch freie Baukapazitäten für neue Kreuzfahrtschiffe. Das Geschäft boomt. Deshalb baut der asiatische Genting-Konzern seine Schiffe gleich selbst und kauft dazu Werften in Deutschland.

02.03.2016
Anzeige