Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Kabinett beschließt Reformpaket für Lebensversicherer
Nachrichten Wirtschaft Kabinett beschließt Reformpaket für Lebensversicherer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 04.06.2014
Die Lebensversicherer leiden unter den Niedrigzinsen. Das bekommen die Kunden deutlich zu spüren. Ein Reformpaket soll die Branche stabilisieren. Quelle: Arno Burgi/Symbol
Anzeige
Berlin

r. Der Garantiezins für Neuverträge soll weiter sinken.

Kunden, deren Vertrag bald endet oder die demnächst kündigen, sollen weniger stark in den Genuss von "Bewertungsreserven" kommen. Für ausscheidende Kunden ergeben sich dadurch Einbußen, die sich teils auf mehrere tausend Euro summieren könnten. Ziel ist, dass künftig die langfristigen Zusagen an alle Kunden Vorrang haben sollen.

Zudem soll der Garantiezins für neue Lebensversicherungsverträge zum 1. Januar 2015 von bisher 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent gesenkt werden. Dadurch können Anbieter keine teuren Zusagen mehr machen, die Lebensversicherung verliert aber weiter an Attraktivität. In der Vergangenheit hatten die Anbieter die Kunden noch mit einem Garantiezins von bis zu 4 Prozent für das Altersvorsorge-Produkt gelockt.

Das Maßnahmenpaket sieht zugleich strengere Vorgaben für Unternehmen vor, damit Versicherer ihre Leistungsversprechen einhalten können. So kann die Aufsicht ein Verbot von Dividendenzahlungen an Aktionäre verhängen. Die Ausschüttungssperre wird fällig, wenn eine Garantieleistung gefährdet ist. Versicherer müssen Kunden zudem stärker als bisher an Risikogewinnen beteiligen. Das sind Erträge, die sich durch eine vorsichtige Kalkulation der Versicherer ergeben.

Zudem dürfen Unternehmen künftig die Kosten für einen Neuabschluss - vor allem Provisionen für Vertreter und Makler - zu einem geringeren Teil an die Versicherten weiterreichen als bisher. Versicherer müssen auch ihre Kosten transparenter machen.

Die Versicherungsbranche lehnt wesentliche Teile des Maßnahmenpakets ab. Dieses wurde geschnürt, da Versicherer wegen der Niedrigzinsen zunehmend Probleme haben, frühere Zusagen auch einzuhalten.

dpa

Die Wirtschaft der Eurozone ist zum Jahresstart nicht über ein mageres Wachstum hinausgekommen. Das Europäische Statistikamt Eurostat bestätigte am Mittwoch eine vorläufige Schätzung von Mitte Mai.

04.06.2014

Der angeschlagene Fahrradhersteller Mifa aus Sangerhausen hat den früheren Chef des Energiekonzerns EnBW, Utz Claassen, in seinen Aufsichtsrat geholt. Entscheidender Grund für die Berufung sei Claassens Erfahrung in der Sanierung von Unternehmen, teilte die Mifa AG am Dienstagabend mit.

04.06.2014

Der gesetzliche Mindestlohn hat schon vor seiner Einführung gewirkt. Zu dieser Einschätzung kommen die Experten des gewerkschaftlichen WSI-Tarifarchivs in der Hans-Böckler-Stiftung.

04.06.2014
Anzeige