Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Karstadt-Zentrale bleibt in Essen
Nachrichten Wirtschaft Karstadt-Zentrale bleibt in Essen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 27.06.2016
Die Warenhauskette Karstadt bleibt dem Standort Essen treu. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Essen

Das Warenhausunternehmen beschäftigt in seinem Essener Service-Center rund 1200 Mitarbeiter. Zum Kaufpreis und zum vorherigen Eigentümer der Immobilie sei Stillschweigen vereinbart worden, hieß es.

Karstadt-Chef Stephan Fanderl kündigte in einem Brief an die Mitarbeiter eine Modernisierung des 1969 im Essener Stadtteil Bredeney errichteten Gebäudes an. Ziel sei es, mehr Kommunikation zu ermöglichen und die Geschwindigkeit zu erhöhen. Geplant sei auch, weitere Einnahmen etwa durch den Gewinn zusätzlicher Gäste in der Gastronomie zu erwirtschaften. Außerdem denke man auch über die Ansiedlung von Logistik nach.

Zuvor hatte die Warenhauskette Karstadt darüber berichtet, dass die Geschäfte besser laufen als erwartet. Der Konzern habe seine Erwartungen für das restliche Geschäftsjahr nach oben korrigiert, so Karstadt-Vertriebschef Thomas Wanke in einer vor knapp zwei Wochen vorgelegten Mitarbeiter-Information. Karstadt habe eine echte Chance, "die Kunden zurück zu gewinnen, die wir in den Jahren bis 2014 verloren hatten", hatte der Vertriebschef betont.

dpa

Nach dem Brexit-Schock vor dem Wochenende haben der Euro und vor allem das britische Pfund am Montag weiter unter Druck gestanden. Das Pfund ist zum Dollar sogar noch unter den langjährigen Tiefstand vom Freitag gefallen.

27.06.2016

Großer Sport mit kleinen Steinen: In Niemegk entstehen Rennwagen aus Lego-Steinen, die in der internationalen Rennsportwelt für Aufsehen sorgen. Gerade scharrten sich die Besucher in Südengland beim „Festival of Speed“ um die Klötzchen-Autos, die im Maßstab 1:3 gebaut wurden.

27.06.2016

8,50, 8,85 oder 9 Euro pro Stunde? Vor dem Votum der Mindestlohnkommission über die künftige Höhe der Lohnuntergrenze wächst die Spannung. Der Verdi-Chef sieht noch viel Luft nach oben.

27.06.2016
Anzeige