Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Karstadt ändert Pläne - Filiale Mönchengladbach bleibt offen
Nachrichten Wirtschaft Karstadt ändert Pläne - Filiale Mönchengladbach bleibt offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 10.07.2015
Die Schließungspläne für Karstadt in Mönchengladbach sind vom Tisch. Quelle: Roland Weihrauch/Archiv
Anzeige
Essen/Mönchengladbach

g.

Mit dem neuen Vorhaben sei auch ein Großteil der derzeit 100 Arbeitsplätze in der Filiale in Mönchengladbach-Rheydt gesichert, teilte Firmenchef Stephan Fanderl am Freitag den Mitarbeitern mit. Das Haus sollte eigentlich Mitte 2016 seine Tore schließen.

Möglich wurde der Schritt durch das Engagement der Entwicklungsgesellschaft der Stadt Mönchengladbach (EWMG), die das Karstadt-Haus für einen mittleren Millionenbetrag vom bisherigen Eigentümer Highstreet übernimmt und umbaut. Dadurch kann ein Teil der bislang von Karstadt genutzten Fläche an andere Händler vermietet werden. Ziel sei es, Karstadt als zentralen Kundenmagneten zu erhalten, sagte EWMG-Chef Ulrich Schückhaus.

Die Firma hatte im Mai angekündigt, im Zuge der Sanierung 2016 die Filialen in Recklinghausen, Bottrop, Mönchengladbach-Rheydt, Dessau und Neumünster aufzugeben. An den anderen von Schließung bedrohten Standorten seien die Rahmenbedingungen aber erheblich schwieriger, sagte Fanderl.

dpa

Pünktlich zu den Rabattaktionen im Sommer haben sich die Tarifparteien im Südwest-Einzelhandel geeinigt. "Der Abschluss war hart umkämpft und stellt zugleich die Grenze des Machbaren für die Handelsunternehmen dar", sagte der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Philip Merten.

10.07.2015

Die Talfahrt im PC-Geschäft hat sich kurz vor dem Start des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows 10 noch einmal beschleunigt. Die Marktforschungsfirma IDC errechnete für das zweite Quartal einen Absatzrückgang von 11,8 Prozent und der Konkurrent Gartner kam auf ein Minus von 9,8 Prozent.

10.07.2015

Geschäftsmodell bedroht: Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber versucht, eine Sammelklage von Fahrern in Kalifornien abzuwenden. In der Uber-Heimatstadt San Francisco liegt die Firma mit drei Fahrern im Rechtsstreit um die Frage, ob für sie der Status von Angestellten gelten müsste.

10.07.2015
Anzeige