Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Kartellamt will sich Lage auf dem Milch-Markt anschauen
Nachrichten Wirtschaft Kartellamt will sich Lage auf dem Milch-Markt anschauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 19.06.2016
Mit Blick auf den Preisverfall bei der Milch will das Bundeskartellamt die Geschäftsbeziehungen zwischen Baurn und Molkereien überprüfen. Quelle: Ronald Weihrauch
Anzeige
Berlin

Allerdings seien Bauern verpflichtet, ihre Milch zu 100 Prozent an ihre Molkerei zu liefern, die die Milch auch abnehmen müsse. "Das erschwert eine Anpassung der Menge an die Nachfrage. Das schauen wir uns jetzt genauer an", sagte Mundt dem "Tagesspiegel".

"Die Bauern schließen in der Regel lange Verträge mit den Molkereien, gekoppelt mit langen Kündigungsfristen, insbesondere bei Genossenschaften", sagte Mundt. Da die Landwirte meist an eine Molkerei gebunden seien, könnten sie ihre Milch auch nicht auf verschiedene Molkereien aufteilen. "Das heißt sie können nicht ausweichen", sagte Mundt. Die Molkereien verkauften die Milch nach der Verarbeitung weiter. "Was der Landwirt für seine Milch bekommt, ergibt sich erst nachträglich nach Berücksichtigung der Einnahmen und Ausgaben der Molkereien." Am Ende trage das Risiko der Landwirt.

dpa

Den Strom vom eigenen Hausdach selbst nutzen - in Zukunft könnte das für immer mehr Besitzer von Photovoltaik-Anlagen attraktiv werden. Auf der Messe Intersolar dreht sich alles um Solarstromspeicher.

19.06.2016

Zahlreiche enttäuschte Anleger verklagen den VW-Konzern nach dem "Diesel-Gate" auf Schadenersatz. Eine Stiftung aus den Niederlanden wirbt auch beim Unternehmen für einen anderen Weg.

18.06.2016

Kohlekraftwerke sind heftig umstritten. Umweltschützer wollen sie innerhalb von 15 Jahren abschalten. Ein Branchenkenner meint: Das geht schon aus technischen Gründen nicht.

18.06.2016
Anzeige