Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Kaufangebot für TV-Hersteller Loewe
Nachrichten Wirtschaft Kaufangebot für TV-Hersteller Loewe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 28.10.2013
Loewe hatte nach hohen Verlusten ein Insolvenzverfahren beantragt und sucht seit Monaten nach einem rettenden Investor. Quelle: Marcus Führer
Anzeige
Kronach

Der Investor wolle sich allerdings nicht an der heutigen Loewe-Aktiengesellschaft beteiligen, hieß es. Die Aktie brach ein.

"Wir haben damit den entscheidenden Meilenstein erreicht, der Loewe wieder auf einen erfolgreichen Weg führen wird", sagte Vorstandschef Matthias Harsch zu der Ankündigung.

Zum Namen des Investors oder einem Kaufpreis äußerte sich Loewe zunächst nicht. Ein Kaufvertrag sei noch nicht unterschrieben, die Prüfung des Angebots habe aber bereits begonnen. "Möglich ist zudem, dass noch weitere Interessenten konkrete Angebote vorlegen", erklärte das Unternehmen. Loewe hatte nach hohen Verlusten ein Insolvenzverfahren beantragt und sucht seit Monaten nach einem rettenden Investor. Hunderte Mitarbeiter in Kronach bangen seit Monaten um ihre Arbeitsplätze.

An der Börse sorgte die Nachricht trotzdem für schlechte Stimmung. Da der Kaufinteressent sich nicht an der Loewe AG beteiligen will,

könnten die Aktionäre letztlich leer ausgehen und ihre Anteile wertlos werden. Der Investor könnte den Geschäftsbetrieb beispielsweise in eine GmbH übertragen. Die Aktie brach zeitweise um mehr als 40 Prozent auf 2,05 Euro ein. Wegen der Probleme des Unternehmens hatte sie bereits in den vergangenen Monaten stark an Wert verloren.

Loewe ist auf Premium-Geräte im Bereich TV und Audio spezialisiert und leidet enorm unter dem Preiskampf in der Branche und der harten Konkurrenz aus Asien. Der Umsatz fiel binnen fünf Jahren um mehr als 100 Millionen Euro. Im vergangen Jahr schrieb Loewe einen Verlust vor Zinsen und Steuern von knapp 30 Millionen Euro. Zahlreiche Arbeitsplätze wurden bereits gestrichen. Derzeit beschäftigt Loewe noch rund 650 Menschen.

dpa

Experten warnen seit Monaten: Die Inflation frisst die niedrigen Zinsen auf - wer sein Geld in sichere Spareinlagen steckt, verliert real. Trotzdem setzen die Privathaushalte in Deutschland auf Bankeinlagen, wie die Deutsche Bundesbank am Montag in Frankfurt mitteilte.

28.10.2013

Deutschlands Autobosse glauben trotz der langen Absatzkrise in Europa fest an die Stärke ihrer Heimat. Der Kontinent bleibe auch dann ein zentraler Markt für die Autoindustrie, wenn Asien und die USA weiterhin wie erwartet boomen sollten.

28.10.2013

Im Streit über einen Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel erhöht die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi den Druck. Beschäftigte beim Internet-Versandhändler Amazon in Leipzig und des Einzelhandels haben diesmal ihre Aktivitäten gebündelt und sind seit Montag in einem zweitägigen Streik.

28.10.2013
Anzeige