Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Kettcar-Hersteller Kettler meldet Insolvenz an
Nachrichten Wirtschaft Kettcar-Hersteller Kettler meldet Insolvenz an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 03.06.2015
Der Kettcar-Hersteller Kettler hat Insolvenz angemeldet. Das Familienunternehmen beschäftigt allein in Deutschland rund 1100 Mitarbeiter. Quelle: Kettler
Anzeige
Ense

 Das operative Geschäft laufe uneingeschränkt weiter.

Das Familienunternehmen aus dem sauerländischen Ense beschäftigt allein in Deutschland rund 1100 Mitarbeiter. Kettler betonte, der Insolvenzantrag sei zum Schutz der Firma notwendig geworden, um die "unabgestimmte Übernahme durch einen Finanzinvestor zu vermeiden und das Unternehmen neu auszurichten". Das Amtsgericht Arnsberg berief den Insolvenzexperten Christoph Schulte-Kaubrügger von der Kanzlei White & Case zum vorläufigen Sachwalter.

Die Firma Kettler hatte in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland einen steilen Aufstieg erlebt. Zu den größten Erfolgen gehörte das Kettcar. Außerdem nimmt die Firma für sich in Anspruch, das weltweit erste Aluminium-Fahrrad auf den Markt gebracht zu haben. Die Angebotspalette reicht heute von Fitnessgeräten über Fahrräder und Spielfahrzeuge bis zu Freizeit- und Gartenmöbeln.

dpa

Der Fachkräftemangel in Deutschland macht jungen Unternehmen einer Umfrage zufolge schwer zu schaffen. 73 Prozent der befragten Gründer hätten Schwierigkeiten bei der Suche nach Mitarbeitern. Das teile die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in Frankfurt am Main mit. Dabei seien engagierte Mitarbeiter für 36 Prozent der deutschen Start-ups der zentrale Erfolgsfaktor.

03.06.2015

Im Tarifkonflikt für rund 140 000 Beschäftigte der Deutschen Post hat die Gewerkschaft Verdi den Spieß umgedreht. Sie legte der Post ein eigenes Angebot vor und räumte ihr eine Erklärungsfrist bis Donnerstag ein.

02.06.2015

Ab September könnten viele Lufthansa-Tickets teurer werden. Europas größter Luftverkehrskonzern erhebt künftig eine Extragebühr von 16 Euro für jedes Ticket, das über globale Vertriebssysteme (GDS) gebucht wird.

02.06.2015
Anzeige