Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft KfW warnt vor Dauerstagnation in Deutschland
Nachrichten Wirtschaft KfW warnt vor Dauerstagnation in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 03.11.2013
Die staatseigene Förderbank KfW sieht Deutschland vor einer andauernden Stagnation. Quelle: Uwe Anspach/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Berlin

Das schreibt KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag". Sollten keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden, könne das deutsche Potenzialwachstum von 1,4 Prozent im Jahr 2012 bis 2030 auf 0,2 Prozent fallen. Dies gehe aus der noch unveröffentlichten KfW-Studie "Deutsches Wirtschaftswachstum in der Demografiefalle: Wo ist der Ausweg?" hervor.

Zeuner sieht allerdings Möglichkeiten, das Potenzialwachstum trotz der Alterung sogar noch leicht auf 1,6 Prozent zu steigern. Dafür müsse die Erwerbsbeteiligung - etwa durch eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder Steueranreize zur erhöhten Erwerbsbeteiligung von Eheleuten - auf ein skandinavisches Niveau steigen. Die Erwerbslosenquote müsse auf vier Prozent sinken.

Gleichzeitig müsse mehr investiert werden, die Produktivität erhöht und die Nettozuwanderung steigen. "Unzweifelhaft sehr hoch ist der Handlungsbedarf bei den Investitionen – insbesondere beim Staat, aber auch in der Privatwirtschaft – und der Produktivität. Sowohl die Stärkung der Investitionen wie auch der Produktivität haben nach unserer Einschätzung Priorität", schreibt Zeuner. Zudem müssten Zuwanderer besser und schneller in die Arbeitswelt integriert werden.

dpa

Voll des Lobes sind die internationalen Geldgeber für die Griechen und ihre Sparbemühungen. Doch im Detail hakt es immer wieder. Als sicher gilt zudem, dass Athen ohne weitere Hilfsaktionen 2014 nicht über die Runden kommen wird.

03.11.2013

Der harte Umbau der Commerzbank hat nach Schätzung von Analysten auch im dritten Quartal 2013 Tribut gefordert. Unter dem Strich rechnen die Experten nur mit einem Mini-Gewinn.

03.11.2013

Die beiden Gründer von Blackberry bekommen bei ihren Übernahmeplänen für den notleidenden Smartphone-Pionier laut einem Medienbericht Unterstützung vom Privatinvestor Cerberus.

03.11.2013
Anzeige