Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Kickstarter will nie an die Börse gehen
Nachrichten Wirtschaft Kickstarter will nie an die Börse gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 26.05.2015
Kickstarter will nicht unter dem Profitdruck der Aktionäre stehen. Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Berlin

Bei Kickstarter können Internet-Nutzer verschiedene Projekte von Musik oder Filmen bis hin zu Gadgets wie Computeruhren unterstützen. Seit der Gründung 2009 kamen so rund 1,5 Milliarden Dollar für mehr als 85 000 Projekte zusammen. Erst vor zwei Wochen startete die New Yorker Firma eine Version in deutscher Sprache und ermöglichte das Bezahlen in Euro.

Kickstarter wolle nicht Teil eines riesigen Konzerns sein oder unter dem Profitdruck der Aktionäre stehen, betonte Strickler. "Es geht um Unabhängigkeit und Kontrolle. Wenn Geld für ein Unternehmen in den Mittelpunkt rückt, ist die Gefahr zu groß, dass man aus den Augen verliert, warum man das alles gestartet hat."

Druck von aktuellen Investoren gebe es nicht. "Wir wollen sie mit Gewinnbeteiligungen an unserem Erfolg Teil haben lassen." Unter den Investoren von Kickstarter ist auch der bekannte Risikokapitalgeber Fred Wilson, dessen Geschäft es üblicherweise ist, Beteiligungen in Startups in hohe Profite bei Börsengang oder Verkauf umzumünzen.

dpa

Angesichts der akuten Finanzkrise Griechenlands warnt der Chef des Europäischen Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, vor einer möglichen Staatspleite. "Die Zeit wird knapp", sagte er der "Bild"-Zeitung.

26.05.2015
Wirtschaft Hauskauf in Brandenburg wird deutlich teurer - Grunderwerb: So umgeht man höhere Steuern

Der Grundstücks- und Häuserkauf in Brandenburg wird ab 1. Juli deutlich teurer. Dann steigt die Grunderwerbsteuer von 5 auf 6,5 Prozent. Das kann schnell einige Tausend Euro Mehrkosten bedeuten. Ein Notar erklärt, wie man die Steuerfalle doch noch umgehen kann.

28.05.2015

Amazon versteuert seine in Deutschland erwirtschafteten Gewinne seit neuestem in Deutschland. "Seit 1. Mai verbucht Amazon seine deutschen Verkäufe nicht mehr wie bisher in Luxemburg, sondern in Deutschland", sagte ein Sprecher der "Süddeutschen Zeitung".

25.05.2015
Anzeige