Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Konjunkturabkühlung: Güterverkehr auf der Schiene rückläufig
Nachrichten Wirtschaft Konjunkturabkühlung: Güterverkehr auf der Schiene rückläufig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 03.06.2015
Güterwagen auf dem Bahnhof in Seddin. Die Transportmenge ist in Deutschland zum Jahresbeginn zurückgegangen. Quelle: Ralf Hirschberger
Anzeige
Wiesbaden

Es war der stärkste Rückgang in einem Startquartal seit der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise 2009. Damals war der Güterverkehr um 21,2 Prozent eingebrochen. Positiv wirkte sich jedoch der unterbrochene Lokführerstreik zum Jahresbeginn auf transportierte Gütermenge aus.

Zu Beginn dieses Jahres hatte das Wirtschaftswachstum in Deutschland allerdings etwas an Schwung verloren.

Überdurchschnittlich starke Rückgänge gab es im ersten Quartal im Auslandsverkehr. Während der Transport im Inland um 2,1 Prozent sank, nahmen der Versand ins Ausland (minus 4,9 Prozent) und der Empfang aus dem Ausland (minus 13,2 Prozent) deutlich stärker ab. Im Durchgangsverkehr stagnierte die Menge der beförderten Güter.

Besonders deutlich verringerte sich die Transportmenge von Kohle, Rohöl und Erdgas (minus 13,8 Prozent) sowie von Erzen, Steinen, Erden und sonstigen Bergbau-Erzeugnissen (minus 9,3 Prozent).

Die Lokführergewerkschaft GDL hatte im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn zwar im Februar einen Ausstand angedroht, dieser war aber in letzter Sekunde abgewendet worden. Streiks im Personen- und Güterverkehr gab es wieder im April und Mai. Mittlerweile bemühen sich Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und Brandenburgs Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) als Schlichter um eine Lösung in dem festgefahrenen Konflikt.

dpa

Der Kettcar-Hersteller Kettler hat Insolvenz angemeldet. Ziel sei es, den Sport- und Freizeitartikel-Hersteller mit Hilfe eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung neu auszurichten, betonte eine Firmensprecherin.

03.06.2015

Der Fachkräftemangel in Deutschland macht jungen Unternehmen einer Umfrage zufolge schwer zu schaffen. 73 Prozent der befragten Gründer hätten Schwierigkeiten bei der Suche nach Mitarbeitern. Das teile die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in Frankfurt am Main mit. Dabei seien engagierte Mitarbeiter für 36 Prozent der deutschen Start-ups der zentrale Erfolgsfaktor.

03.06.2015

Im Tarifkonflikt für rund 140 000 Beschäftigte der Deutschen Post hat die Gewerkschaft Verdi den Spieß umgedreht. Sie legte der Post ein eigenes Angebot vor und räumte ihr eine Erklärungsfrist bis Donnerstag ein.

02.06.2015
Anzeige