Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Kreise: Bahn erwägt Schließung vieler Güterbahnhöfe
Nachrichten Wirtschaft Kreise: Bahn erwägt Schließung vieler Güterbahnhöfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:34 16.03.2016
Ins Nichts führen diese stillgelegten Schienen der Deutschen Bahn auf dem Güterbahnhof in Frankfurt am Main. Quelle: Boris Roessler/Illustration
Anzeige
Berlin

Die Deutsche Bahn erwägt nach Informationen aus Aufsichtsratskreisen, rund 500 der insgesamt 1500 Güterverladestellen in Deutschland zu schließen.

Damit wäre der Verlust von rund 3500 Arbeitsplätzen verbunden, hieß es aus dieser Quelle. Dies habe der Vorstand dem Aufsichtsrat bei dessen Sitzung in Berlin als eines von mehreren Szenarien vorgestellt.

Eine Entscheidung sei aber nicht getroffen worden. Dies solle bei der nächsten Aufsichtsratssitzung am 8. Juni geschehen. Der Bahn-Vorstand solle dann für die Geschäftsfelder Güterbahn, Dienstleistungen, Regionalverkehr und Fahrzeug-Instandhaltung Strategiekonzepte mit einer Perspektive bis zum Jahr 2030 vorlegen. Am Mittwoch wird Bahnchef Rüdiger Grube in Berlin die Jahresbilanz 2015 vorstellen.

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) warnte die Bahn vor einem weiteren Stellenabbau. EVG-Chef Alexander Kirchner sagte der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe), seine Gewerkschaft habe sich bei der Aufsichtsratssitzung dagegen ausgesprochen. "Erst nach Vorlage der von der EVG eingeforderten Langfriststrategie können Maßnahmen zum Konzernumbau vom Vorstand beschlossen werden", sagte Kirchner. Bis dahin seien "alle geplanten Schritte ausgiebig und ergebnisoffen mit den innerbetrieblichen Interessenvertretern zu diskutieren".

Grube will zugleich einen Ausblick auf die Pläne des bundeseigenen Unternehmens in nächster Zeit geben. Ein vielfältiges Programm soll Bahnreisen pünktlicher und attraktiver machen. Grube will so Kunden hinzugewinnen. Erste Erfolge zeigten sich im vorigen Jahr im Fernverkehr mit 2,2 Prozent mehr Fahrgästen im Vergleich zu 2014.

Unterm Strich wird für 2015 aber ein Verlust von mehr als einer Milliarde Euro stehen, wie vorab aus Aufsichtsratskreisen bekannt wurde. Es ist das erste Defizit seit zwölf Jahren. Grund dafür sind hohe Kosten für den Konzernumbau und Abschreibungen im Schienengüterverkehr. Der Umsatz hat sich demnach im Vergleich zum Vorjahr um etwa zwei Prozent auf mehr als 40 Milliarden Euro erhöht.

Eine Bahnsprecherin stellte klar: "Wir untersuchen derzeit weit weniger als 500 Güterverkehrsstellen." Zum möglichen Abbau von Arbeitsplätzen und Schließung von Verladestellen gebe es noch keinerlei Beschlüsse. Klar sei auch, dass beim Bahnkonzern "niemand arbeitslos wird, denn es besteht ein umfassender tarifvertraglich verankerter Schutz der Mitarbeiter und gleichzeitig ein hoher Personalbedarf in anderen Bereichen des DB-Konzerns".

Der Aufsichtsrat hatte sich am Dienstag mit den nächsten Schritten des Konzernumbaus beschäftigt, den Vorstandschef Grube im vergangenen Jahr begonnen hat. Weniger Doppelstrukturen im Konzern sowie kürzere Entscheidungs- und Kommunikationswege sollen in den nächsten fünf Jahren mehr als 700 Millionen Euro einsparen. Die schwächelnde Güterbahn DB Cargo soll saniert werden und ab 2018 wieder wachsen.

Über einen Teilverkauf von Unternehmenstöchtern wurde noch nicht entschieden, hieß es aus dem Umfeld des Aufsichtsrats. Diese Entscheidung solle erst bei einer der kommenden Sitzungen getroffen werden. Es geht um eine Teilprivatisierung der Auslandsverkehrstochter DB Arriva und der Spedition DB Schenker Logistics. Ziel von Bahnchef Grube ist es, die zuletzt wieder gestiegenen Schulden zu senken, um mehr Spielraum für Investitionen ins Schienennetz und in neue Züge zu haben.

dpa

Ende April verhandeln Arbeitgeber und Arbeitnehmer erstmals den nächsten VW-Haustarif. Die Zeichen stehen früh auf Konfrontation. Die Abgas-Krise legt Verzicht nahe - doch die Gewerkschaft hält den Geldbeutel der Beschäftigten für die völlig falsche Adresse.

16.03.2016
Brandenburg Vattenfall in Brandenburg und Sachsen - Kaum einer will das Braunkohle-Revier Lausitz

Die Bieterfrist für den Verkauf der Lausitzer Braunkohle-Reviere ist abgelaufen. Vier Interessenten waren im Rennen, zwei haben Vattenfall erst einmal abgesagt. Stattdessen wird ein Stiftungsmodell ins Spiel gebracht. Betroffen sind 8000 Arbeitsplätze in Brandenburg und Sachsen.

16.03.2016

Die Zurückhaltung der Anleger vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed hat den deutschen Aktienmarkt belastet. "Vor der Fed am Mittwoch traut sich kaum ein Marktteilnehmer richtig aus der Deckung", kommentierte Experte Jens Klatt vom Analysehaus DailyFX die Kursverluste.

15.03.2016
Anzeige