Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Kreise: Verkauf der RWE-Tochter Dea zieht sich hin
Nachrichten Wirtschaft Kreise: Verkauf der RWE-Tochter Dea zieht sich hin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 11.06.2013
RWE hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende dieses Jahres durch Verkäufe von Geschäftsteilen 7 Milliarden Euro einzunehmen. Quelle: Caroline Seidel/Symbolbild
Essen

Dies berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf drei mit den Vorgängen vertraute Personen. Außer der BASF-Tochter Wintershall gebe es bislang keinen ernsthaften Interessenten. Eine RWE-Sprecherin wollte den Bericht nicht kommentieren.

Damit könnten sich die bisherigen RWE-Preisvorstellungen von 4,5 bis 5 Milliarden Euro für die Sparte als zu hoch erweisen. RWE-Finanzchef Bernhard Günther hatte allerdings schon Mitte Mai in einer Pressekonferenz erklärt, er rechne in diesem Jahr nicht mehr mit einem Abschluss. Das Geschäft gilt als komplex und rechtlich kompliziert.

Vorstandschef Peter Terium hatte Dea im März zum Verkauf gestellt. Damit reagierte der Konzern auch darauf, dass das ursprüngliche Verkaufsprogramm nicht wie erwartet lief. Vom Ziel, bis Ende dieses Jahres durch Verkäufe von Geschäftsteilen 7 Milliarden Euro einzunehmen, musste sich Terium verabschieden. Der Konzern konnte seine Preiswünsche nicht durchsetzen. RWE braucht die Verkaufserlöse zum Abbau der Schulden von gut 33 Milliarden Euro.

Dea gilt als Ertragsperle mit einem Jahresgewinn nach Steuern von 200 Millionen Euro (2011). Die Hamburger Gesellschaft mit aktuell knapp 1400 Mitarbeitern hatte RWE 1988 von der deutschen Texaco übernommen. RWE leidet - wie viele andere Großunternehmen - neben anderen Negativfaktoren unter dem niedrigen Zinsniveau, das zu deutlich höheren Rückstellungen für Pensionen zwingt. Allein 2012 stiegen die Rückstellungen dafür laut Geschäftsbericht um rund drei Milliarden Euro.

dpa

Frankreich-Reisende müssen wegen eines Fluglotsenstreiks mit Verbindungsausfällen und Verspätungen rechnen. Die Fluggesellschaften strichen nach Angaben der Aufsichtsbehörde DGAC bereits am Dienstag rund 1800 Verbindungen.

11.06.2013

Der Autozulieferer Schaeffler will seine Radlagerproduktion in den kommenden drei Jahren von Schweinfurt ins Ausland verlegen. Damit seien fast 900 Arbeitsplätze gefährdet, sagte ein Unternehmenssprecher in Herzogenaurach.

11.06.2013

Der deutsch-britische Reisekonzern Thomas Cook managt seine vier vormals getrennten Fluggesellschaften immer enger gemeinsam. "Ziel ist es, die Condor sowie die Thomas-Cook-Gesellschaften in Großbritannien, Belgien und Skandinavien wie eine einzige Fluggesellschaft zu führen", sagte Condor-Chef Ralf Teckentrup der Nachrichtenagentur dpa in Frankfurt.

11.06.2013