Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Kreisreform: Kein Zwang zur Fusion von  Sparkassen
Nachrichten Wirtschaft Kreisreform: Kein Zwang zur Fusion von  Sparkassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 15.09.2016
Christian Görke Quelle: foto: dpa
Potsdam

Bislang gilt in Brandenburg die Regel, dass es pro Landkreis nur eine Sparkasse geben darf. So steht es im Gesetz. Im Fall der geplanten Kreisgebietsreform würde die Zusammenlegung von Landkreisen einen Zwang zur Fusion von Sparkassen bedeuten.

Finanzminister Christian Görke (Linke) plant jedoch, vom bisherigen Grundsatz abzuweichen, um Sparkassen-Fusionen zu vermeiden. „Es wird Ausnahmeregelungen geben“, sagte Görke der MAZ. Danach soll nach der Kreisneugliederung auch mehr als eine Sparkasse pro Landkreis möglich sein. Die Entscheidung darüber sollen die jeweiligen Kreise als Träger der Sparkassen treffen.

Betroffen wären in Nordbrandenburg die Kreise Ostprignitz-Ruppin und Prignitz. Sie sollen nach internen Plänen von Rot-Rot zusammengelegt werden. Beide Kreise haben jeweils eine Sparkasse – in Neuruppin und Pritzwalk. Träger ist jeweils der Landkreis. Nach Görkes Plänen könnten beide Sparkassen bestehen bleiben – wenn der dann neu gewählte Kreistag dies wünscht.

Mit dieser Ausnahmeregelung würde die Sparkassenlandschaft stabilisiert, betonte Görke. Auch würden damit größere Änderungen für den Sparkassenkunden vermieden. Auch müssten einzelne Geschäftsgebiete nicht aufgelöst werden. Auch in Sachsen war nach der dortigen Kreisreform so verfahren worden.

Auch im Süden Brandenburgs würde ein Fusionszwang von Sparkassen vermieden – egal, wie sich dort die neuen Kreise bilden. Derzeit gibt es die Sparkasse Elbe-Elster in Finsterwalde (für den Kreis Elbe-Elster), die Sparkasse Niederlausitz in Senftenberg (für den Kreis Oberspreewald-Lausitz) und die Sparkasse Spree-Neiße in Cottbus (für den Kreis Spree-Neiße und die kreisfreie Stadt Cottbus).

Insgesamt hat Brandenburg 11 große Sparkassen. Die größte ist die Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS) mit Sitz in Potsdam, die für Potsdam, Brandenburg/Havel und die Kreise Havelland, Oberhavel, Potsdam-Mittelmark, Teltow-Fläming, Dahme-Spreewald zuständig ist. Außerdem gibt es eine Stadtsparkasse in Schwedt (Uckermark), für die es extra Ausnahmen gibt.

Von Igor Göldner

Wichtige Personalfragen lässt der Konzern auch nach der Bekanntgabe des Milliardendeals noch offen. Niedersachsens Agrarminister kündigt unterdessen Widerstand gegen die Fusion an.

15.09.2016

Starinvestor Warren Buffett kommt seine Beteiligung an der von einem Skandal um Scheinkonten erschütterten US-Großbank Wells Fargo teuer zu stehen.

Der Kursrutsch der Aktien des Geldhauses im Zuge der Affäre ließ auch Buffetts Vermögen schrumpfen, so dass er in der "Forbes"-Liste auf den vierten Platz zurückgefallen ist.

Amazon-Gründer Jeff Bezos, den das US-Magazin am Donnerstag auf 65,8 Milliarden Dollar taxierte, steht nun auf Rang drei.

15.09.2016

Deutschland wendet sich von der Atomkraft ab. Die Regierung in London gibt dagegen grünes Licht für einen neuen Nuklearmeiler. Auch die Franzosen und die Chinesen sind im Boot.

15.09.2016