Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Kreuzfahrtreedereien brauchen mehr Schiffe

Tourismus Kreuzfahrtreedereien brauchen mehr Schiffe

Kreuzfahrten stehen bei Urlaubern hoch im Kurs - die Reedereien könnten deutlich mehr Schiffe füllen, als derzeit verfügbar sind. "Die Schiffe auf dem Markt sind hochausgelastet - zwischen 95 und 105 Prozent", sagte Helge Grammerstorf, National Director des Branchenverbandes Clia Deutschland, am Donnerstag bei der Vorstellung der Studie "Hochsee-Kreuzfahrtmarkt Deutschland 2015" auf der Reisemesse ITB in Berlin.

Voriger Artikel
Überraschender Milliardendeal: Deutsche Börse verkauft US-Tochter ISE
Nächster Artikel
IfW revidiert Konjunkturprognose wegen schwächerer Exporte

Das britische Kreuzfahrtschiff «Queen Mary 2» am Kreuzfahrtterminal in der Hamburger Hafencity.

Quelle: Markus Scholz/Symbolbild

Berlin. n.

Durch die bestehende Flotte sei deshalb fast kein Wachstum mehr möglich. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Passagiere aus Deutschland mit 2,3 Prozent gegenüber 2014 vergleichsweise gering.

Im laufenden Jahr kommen jedoch mit der "Aida Prima" und der "Mein Schiff 5" von Tui Cruises allein für den deutschen Markt zwei große Schiffe hinzu, weltweit sind es voraussichtlich zehn neue Schiffe. Grammerstorf ist deshalb zuversichtlich, dass das Wachstum 2016 wieder deutlich höher ausfällt: "Aufgrund des erwarteten Flottenzuwachses werden wir in diesem Jahr die Zwei-Millionen-Marke bei den Passagieren überschreiten können." 2015 unternahmen 1,81 Millionen Deutsche eine Hochseekreuzfahrt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.657,50 +1,37%
TecDAX 1.700,00 +0,81%
EUR/USD 1,0698 +1,54%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BMW ST 81,95 +2,82%
SIEMENS 108,66 +2,78%
DAIMLER 64,02 +2,70%
LINDE 156,52 +0,19%
E.ON 6,13 +0,56%
RWE ST 11,69 +0,76%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 106,14%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?