Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Lausitz bereitet sich aufs Kohle-Aus vor
Nachrichten Wirtschaft Lausitz bereitet sich aufs Kohle-Aus vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 13.06.2016
Hans Rüdiger Lange, Geschäftsführer der IRL. Foto: dpa
Anzeige
Potsdam/Cottbus

Seit Jahrzehnten lebt die Lausitz von der Kohle. Das dürfte auch noch ein paar Jahre so weiter gehen, doch das Ende der klimaschädlichen Verstromung ist in Sicht. In spätestens 30 Jahren ist Schluss. Steht jetzt die Region wirtschaftlich vor unsicheren Zeiten?

Um den nötigen Strukturwandel zu begleiten, hat sich in Cottbus ein Bündnis aus Vertretern der Wirtschaft und der Wissenschaft gegründet: die Innovationsregion Lausitz GmbH (IRL). Der neue Geschäftsführer heißt Hans Rüdiger Lange (48) und ist seit April im Amt. Am Montag wurde er von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) zu einem Gespräch in der Staatskanzlei empfangen.

Lange, in Osterode am Harz geboren, ist promovierter Physiker. Zuletzt war er Leiter Energiewirtschaft beim Vattenfall-Konzern in Cottbus. Der schwedische Staatskonzern hat inzwischen seine Braunkohlesparte verkauft und wird sich aus der Region zurückziehen. Bei Vattenfall beschäftigte sich Lange unter anderem mit energiewirtschaftlichen Themen – von der Kraftwärme-Kopplung, Pump- und Batteriespeichern bis zu Industrie- und Großkraftwerken. Seinen neuen Job versteht Lange so: Er wolle die Region auf ihrem Weg in einen nachhaltigen Strukturwandel begleiten, Netzwerke knüpfen und Türen öffnen. Er betonte am Montag in Potsdam, dass er vor allem Wirtschaft und Wissenschaft näher zusammenbringen wolle.

Lange kommt aus der Forschung, war unter anderem für die Energieunternehmen EnBW und Électricité de France (EDF) tätig. Seit 2007 ist er in der Lausitz tätig. Promoviert hat er als Marie-Curie-Fellow an der französischen Ecole Polytechnique. Erfahrungen hat Lange auch auf dem osteuropäischen Energiemarkt gesammelt, wie in Polen und der Slowakei. Für den Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Cottbus, Wolfgang Krüger, ist Lange die ideale Besetzung. „Er kennt alle Facetten der Energiewende und ist in der Lausitz verankert.“ Krüger ist auch Vorsitzender der Gesellschafterversammlung. Angesiedelt ist die Innovationsregion bei der IHK Cottbus.

Die Innovationsregion

Fünf regionale Akteure haben im Januar die „Innovationsregion Lausitz GmbH“ (IRL) gegründet: die Industrie- und Handelskammer Cottbus, die Handwerkskammer Cottbus, die Wirtschaftsinitiative Lausitz, die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg (BTU ) und die Unternehmensverbänden Berlin-Brandenburg (UVB). Die Arbeit der Gesellschaft ist zunächst auf drei Jahre angelegt.

Ein Beirat aus 12 Personen unterstützt die IRL. Dabei handelt es sich um Akteure aus der brandenburgischen und sächsischen Lausitz. Ziel der IRL ist es, den Strukturwandel in der Lausitz durch den bereits begonnenen Ausstieg aus der Braunkohle zu organisieren. Geplant ist eine enge Kooperation mit Sachsen.

Ministerpräsident Woidke – selbst Lausitzer – setzt große Hoffnungen in das neue Bündnis („ein großer Schritt nach vorn“), aber auch in Lange. Jetzt sei es vor allem wichtig, dass die Region „mit einer Stimme“ spreche und sich auf gemeinsame Ziele einige, sagte Woidke. „Das Kirchturmdenken soll sich auflösen.“ Es müssten gute Rahmenbedingungen für Innovationen und Investitionen geschaffen werden. Lange sei bestens mit der Energiewirtschaft und der Energiewende vertraut, hob Woidke hervor. Ziel müsse es sein, den Menschen und den Unternehmen langfristig „auch nach der Braunkohle“ Perspektiven zu bieten.

Die Landesregierung selbst ist nicht Hauptakteur des Bündnisses und hatte im Januar, als die Innovationsregion gegründet wurde, bewusst auf eine Federführung verzichtet. Das war in der Region nicht unkritisch gesehen worden. In der Regierung sieht man offenbar die Gefahr, dass man sich in der Lausitz bei einem zu großem Engagement zurücklehnen könnte. Motto: Die Regierung macht das schon.

Woidke und Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) sehen sich eher als Unterstützer der Innovationsregion. Gerber hofft: „Aus vielen Spielern wird eine Mannschaft.“ Der Wirtschaft in der Lausitz müssten neue Impulse bekommen. Woidke sagte, eine gemeinsame Wirtschaftsförderung sei wichtige Voraussetzung für ein Erstarken der Region. „Insbesondere sollen gemeinsam mit der BTU Cottbus-Senftenberg Ausgründungen von Start-up-Unternehmen unterstützt werden.“

Wichtig ist Regierungschef Woidke vor allem der Maßnahmenkatalog, der mit Sachsen erarbeitet werden soll und, wie Woidke betonte, „aus einem Guss“ sein müsse. Eine gemeinsames Konzept für den Strukturwandel – die Lausitz liegt in Brandenburg und Sachsen – gibt es bisher nicht.

Von Igor Göldner

Am 23. Juni entscheidet sich, ob Großbritannien in der EU bleibt oder „Good bye“ sagt. Wenige Tage vor der Abstimmung wächst auch hierzulande die Nervosität. Schließlich machen Brandenburger Firmen Geschäfte mit der Insel. Der Beratungsbedarf steigt, die Unsicherheit ist groß.

13.06.2016

Microsoft greift nach dem Karriere-Netzwerk LinkedIn mit 433 Millionen Mitgliedern. Der Windows-Riese will damit auch in der Zukunft eine relevante Größe in Unternehmen bleiben.

13.06.2016

Die Nachfrage nach Wohnungen ist vor allem in Ballungsgebieten und Universitätsstädten in Deutschland groß. Im vergangenen Jahr wurden zwar so viele neue Wohnungen fertig wie lange nicht. Doch das reicht nicht, klagen Mieterbund und Wohnungswirtschaft.

13.06.2016
Anzeige