Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Leitmesse IAA: Autobranche erfindet sich neu

Auto Leitmesse IAA: Autobranche erfindet sich neu

Auch wenn die Absatzflaute in China den Autobauern zu schaffen macht - auf der IAA will die Branche zeigen, dass sie sich trotz fortwährender konjunktureller Rückschläge selbst neu erfinden kann.

Voriger Artikel
Amazon stellt 10 000 Saisonarbeiter ein
Nächster Artikel
Merkel will mehr Gründergeist in Deutschland

Auch der Autokonzern Daimler setzt auf Autonomie beim Fahren. Das Fahrzeug mit der Bezeichnung F015 hat eine futuristische langgezogene Form und einen Innenraum mit drehbaren Vordersitzen. Foto: Andrej Sokolow

Frankfurt/Main. Vernetzt und selbstfahrend: Das Auto der Zukunft steht im Zentrum der Automesse IAA, die Mitte September in Frankfurt beginnt. 1103 Aussteller aus 39 Ländern präsentieren vom 17. bis 27. September die neuesten Trends und technologischen Highlights des Autojahres 2015.

210 Weltneuheiten sind angekündigt, rund ein Drittel mehr als vor zwei Jahren, sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann. Die Internationale Automobil-Ausstellung gilt als Leitmesse der globalen Autoindustrie. Unter dem Motto "Mobilität verbindet" legt die 66. IAA das Hauptaugenmerk auf "den Megatrend des vernetzten und automatisierten Fahrens", wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) betonte.

Die IAA zeige wie keine andere Messe die digitale Welt der Mobilität - so die VDA. Gleichzeitig seien in Frankfurt konkrete Schritte in Richtung automatisiertes Fahren zu sehen, sagte Wissmann: "Bereits in wenigen Jahren werden Autos automatisch ins Parkhaus fahren und sich einen Platz suchen. Der Fahrer muss dazu nicht mehr am Steuer sitzen." Daneben werde die Messe vom Thema Elektromobilität geprägt.

Mit diesen grundlegenden Neuerungen erfindet sich die Autobranche gerade neu. "Die technische Revolution in der Automobilindustrie ist in vollem Gange", sagte Jürgen Pieper, Auto-Analyst beim Bankhaus Metzler. Der Elektromotor und das selbstfahrende Auto hätten das Zeug, das Bild auf den Straßen bald tiefgreifend zu verändern.

Allerdings dürfte die aktuelle Flaute am weltgrößten Automarkt China die Stimmung in Frankfurt eintrüben. Denn während das Geschäft in Europa wieder anzieht und in den USA rund läuft, ging der Absatz im Reich der Mitte zuletzt zurück. Nach Jahren mit teilweise enormen Wachstumsraten gab der auch für deutsche Hersteller extrem wichtige Markt im Juli um sechs Prozent auf 1,2 Millionen Neufahrzeuge nach. Der wichtige Wachstumsmarkt entwickle sich immer mehr zum Sorgenkind, hieß es jüngst in einer Studie der Unternehmensberatung EY.

Der VDA rechnet für das Gesamtjahr aber immerhin mit einem Zuwachs von vier Prozent auf 19,1 Millionen Autos in der Volksrepublik. "China bleibt auf Kurs, schaltet jedoch einen Gang zurück", sagte Wissmann. Mittel- und langfristig werde der weltgrößte Pkw-Markt weiter wachsen.

Auf dem Frankfurter Messegelände werden Hunderttausende Besucher erwartet. 2013 waren nach damaligen Angaben des VDA gut 900 000 in die Messehallen gekommen. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird die 66. IAA am 17. September eröffnen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?