Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Lenovo streicht Jobs nach schwachem Quartal
Nachrichten Wirtschaft Lenovo streicht Jobs nach schwachem Quartal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 13.08.2015
Lenovo wurde unter anderem vom weiterhin schrumpfenden PC-Markt gebremst, erklärte Konzernchef Yuanqing Yang. Foto: Diego Aubel
Anzeige
Peking

Im vergangenen Vierteljahr halbierte sich der Gewinn im Jahresvergleich auf 105 Millionen Dollar, wie das chinesische Konzern mitteilte. Der Umsatz in dem Ende Juni abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal wuchs um drei Prozent auf 10,7 Milliarden Dollar. Das war weniger als von Analysten erwartet.

Lenovo wurde in dem Quartal unter anderem vom weiterhin schrumpfenden PC-Markt gebremst, erklärte Konzernchef Yuanqing Yang. Zugleich schlug sich der Branchenführer noch besser als die Konkurrenz und konnte den Marktanteil auf 20,6 ausbauen, einen Bestwert.

Im Smartphone-Geschäft bringt die milliardenschwere Übernahme des US-Anbieters Motorola bisher nicht den erhofften Effekt. Der Konzern verkaufte insgesamt 16,2 Millionen Computer-Handys. Das war ein Plus von 2,3 Prozent im Jahresvergleich. Der Lenovo-Marktanteil schrumpfte dabei von 5,2 auf 4,7 Prozent. Die Mobilgeräte-Sparte fuhr einen operativen Verlust von 292 Millionen Dollar ein. Die Arbeitsplätze sollen nun vor allem bei der Integration von Motorola und der hauseigenen Smartphone-Sparte gestrichen werden.

dpa

Nach einem guten ersten Halbjahr will sich der Industriekonzern ThyssenKrupp weiter aus der tiefsten Krise der jüngeren Firmengeschichte arbeiten. Heute legt das Unternehmen in Essen Zahlen für das dritte Quartal vor.

13.08.2015

Chinas Zentralbank hat den Yuan mit einem erneuten Eingriff noch weiter auf Talfahrt geschickt. Die Notenbanker werteten die Landeswährung am Mittwoch erneut deutlich ab.

12.08.2015
Brandenburg Bund reformiert Pflegeversicherung - Mehr Hilfe für 55000 demenzkranke Märker

Es gibt immer mehr Demenzpatienten in Brandenburg. Bis 2030 werden es mehr als 87000 sein. Für sie und ihre Angehörigen gibt es jetzt eine gute Nachricht. Sie können auf bessere Hilfe hoffen. Doch das flexible System hat ein Manko: Für Angehörige wird der Leistungsdschungel immer undurchsichtiger.

12.08.2015
Anzeige