Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Lkw-Maut auf Lastwagen ab 7,5 Tonnen ausgeweitet
Nachrichten Wirtschaft Lkw-Maut auf Lastwagen ab 7,5 Tonnen ausgeweitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 01.10.2015
Die Auswertung der LKW-Maut für Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen ist in Kraft getreten. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Berlin

n. Zum 1. Oktober sinkt diese Grenze auf 7,5 Tonnen. Der Betreiber Toll Collect rechnet damit, dass durch die Ausweitung etwa 250 000 Fahrzeuge im In- und Ausland hinzukommen.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) gab um Mitternacht in der Berliner Zentrale von Toll Collect den Startschuss. "Die Einnahmen aus der Lkw-Maut fließen dauerhaft und zweckgebunden in unsere Straßeninfrastruktur", sagte er. 2014 waren das rund 4,5 Milliarden Euro. Die Einbeziehung weiterer 1100 Kilometer Bundesstraße zum 1. Juli und die jetzige Ausweitung sollen 380 Millionen Euro extra im Jahr bringen.

Mit der Umstellung werden auch die Mautsätze angepasst, die sich an der Achszahl und Umweltverträglichkeit des Fahrzeugs orientieren, nicht aber am Gewicht. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) kritisiert, das sei ungerecht und habe nichts mehr mit dem Straßenverschleiß zu tun. Ein 30-Tonner bezahle genauso viel wie ein 7,5-Tonner mit Anhänger, sagte ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist nicht in Ordnung."

dpa

Europas einstiger Vorzeige-Autokonzern Volkswagen kommt nicht aus der Krise. In Wolfsburg tagt bis tief in den Abend hinein das Aufsichtsrats-Präsidium. Wieder sucht das Gremium nach neuen Wegen aus dem Skandal, der längst auch den Alltag der Mitarbeiter bestimmt.

30.09.2015

Die Lkw-Maut bringt dem deutschen Staat Milliarden ein. Und die Einnahmen sollen noch steigen: Zum 1. Oktober werden Hunderttausende kleinere Lastwagen ab 7,5 Tonnen mautpflichtig. Wir beantworten alle wichtigen Fragen zur Maut und sagen, warum, ausgerechnet Gärtner davon betroffen sind.

01.10.2015

Angesichts der absehbaren Zinswende in den USA und der schwächelnden Konjunktur in China hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seinen Ausblick für die Weltwirtschaft erneut gedämpft.

30.09.2015
Anzeige