Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Lokführergewerkschaft schließt Streiks nicht mehr aus
Nachrichten Wirtschaft Lokführergewerkschaft schließt Streiks nicht mehr aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 20.08.2014
Die Bahn setzt in der Tarifrunde mit der Lokführergewerkschaft auf Zeitgewinn. Sie hat deshalb eine Einmalzahlung für die zweite Jahreshälfte angeboten. Doch die Gewerkschaft macht da nicht mit. Quelle: Boris Roessler
Frankfurt/Main

Der Verhandlungsstand solle aber zunächst in Ruhe in den Gremien bewertet werden.

"Wir werden nichts übers Knie brechen", sagte GDL-Sprecher Stefan Mousiol nach dem Treffen mit Bahn-Vertretern in Frankfurt. Es wurde kein neuer Verhandlungstermin vereinbart.

Die Bahn hatte zuvor eine Übergangsregelung vorgeschlagen. Das bundeseigene Unternehmen bot den rund 20 000 Lokführern für das zweite Halbjahr eine Einmalzahlung in Höhe von 350 Euro an. "Bis zur Klärung der offenen Organisationsfragen im DB-Konzern" sollten die Tarifverhandlungen ausgesetzt werden, hieß es weiter. Die GDL bezeichnete das Angebot als Frechheit, "das ist nicht verhandelbar", sagte der Sprecher.

Nach wie vor ungeklärt sind die künftigen Spielregeln für Tarifverhandlungen zwischen Bahn, GDL und der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Umstritten ist, welche Gewerkschaft künftig für welche Berufsgruppen Tarifverträge aushandeln darf.

Die GDL beansprucht diesmal nicht nur für die Lokführer, sondern auch für das übrige Zugpersonal, rund 17 000 Beschäftigte, ein Verhandlungsmandat. Für sie alle fordert die Lokführergewerkschaft fünf Prozent mehr Lohn und zwei Stunden weniger Arbeitszeit pro Woche.

Personalvorstand Ulrich Weber sagte, die Bahn bleibe bei ihrem Grundsatz: "Ja zu fairen Einkommensentwicklungen für unsere Mitarbeiter, nein zu schädlicher Tarifkonkurrenz im DB-Konzern. Das Risiko von konkurrierenden Regelungen ist zu groß." Vor umfassenden Verhandlungen müsse es Klarheit geben über die künftige Geschäftsgrundlage. "Ich erwarte, dass beide Gewerkschaften noch zur Vernunft kommen und kurzfristig wieder in die Gespräche über einen Kooperationsvertrag einsteigen", fügte er hinzu.

dpa

Volkswagen könnte laut einer aktuellen Prognose bereits im Gesamtjahr 2014 zum weltweit größten Autobauer aufsteigen. Im Kampf mit Toyota und General Motors habe VW derzeit die größte Dynamik.

20.08.2014

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat weltweit wirksame Regeln für die sogenannten Schattenbanken verlangt. Damit sind zum Beispiel spekulative Fonds oder Investmentfirmen gemeint, die zwar milliardenschwere Transaktionen abwickeln, aber anders als die traditionellen Geldhäuser kaum einer Kontrolle unterliegen.

20.08.2014

Arbeitnehmer in Deutschland haben sich nach Zahlen der DAK im ersten Halbjahr 2014 seltener krankgemeldet als ein Jahr zuvor. Etwa ein Drittel (34,2 Prozent) aller Berufstätigen ließ sich in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres mindestens einmal krankschreiben, wie Deutschlands drittgrößte Krankenkasse am Mittwoch in Hamburg mitteilte.

20.08.2014