Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Lufthansa lenkt nach Äußerung über den BER ein
Nachrichten Wirtschaft Lufthansa lenkt nach Äußerung über den BER ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 18.03.2018
Auch der Berliner Senat hat Äußerungen vonseiten der Lufthansa zu einem möglichen Abriss des immer noch nicht betriebsbereiten Hauptstadtflughafens BER zurückgewiesen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Äußerungen eines Lufthansa-Vorstands zu einem möglichen Abriss des immer noch nicht eröffneten Hauptstadtflughafens BER haben empörte Reaktionen der Verantwortlichen in Berlin und Brandenburg hervorgerufen. „Die drei Gesellschafter sind sich einig: Der Flughafen wird fertiggebaut“, sagte Senatssprecherin Claudia Sünder am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Flughafen-Chef Engelbert Lütke-Daldrup bemerkte zu den Äußerungen: „Das ist Unsinn.“

Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ hatte Lufthansa-Vorstand Thorsten Dirks mit den Worten zitiert: „Meine Prognose ist: Das Ding wird abgerissen und neu gebaut.“ LH-Sprecher Andreas Bartels sagte der dpa dazu, das Unternehmen habe auf keinen Fall für einen Abriss des Flughafens plädieren wollen. „Das war eine zugespitzte Äußerung, um auf das Ausmaß der Probleme am Flughafen hinzuweisen“, ergänzte Matthias Eberle, Sprecher der LH-Billigfluglinie Eurowings. Lufthansa habe auch keinen solchen Ratschlag geben wollen.

Dirks hatte die Prognose Abriss und Neubau demnach am Freitag auf dem „Unternehmertag am Tegernsee“ abgegeben, wo er als Eurowings-Chef geredet hatte. Die Lufthansa stehe vor dem Problem, dass ihre Ausstattung im Hauptstadtflughafen zwar installiert, nach jahrelanger Verzögerung der Eröffnung inzwischen aber bereits überholt sei.

Von dpa/RND

Der unvollendete Flughafen BER sorgt weiter für Aufregung. Jetzt bringt die wichtigste deutsche Fluglinie – die Lufthansa – sogar einen Abriss des Großprojekts ins Spiel. Zuvor hatten Experten bereits Zweifel an der Eröffnung im Herbst 2020 geäußert. Flughafenchef Engelberg Lütke Daldrup sprach von „Unsinn“.

18.03.2018

Der Trend geht wieder zum Weißwein: Im vergangenen Jahr tranken die Deutschen rund sieben Prozent weniger Rotwein als 2016. Immer häufiger greifen Weintrinker laut Experten zur kalorienärmeren Alternative.

18.03.2018

Noch liegt der Geschäftsbericht der Deutschen Bahn nicht vor. Doch Medien wollen vorab erfahren haben, dass der Ex-Chef Grube mit einer Millionenabfindung sich seinen Abschied versilbern ließ. Das Unternehmen wollte den Bericht nicht kommentieren.

17.03.2018
Anzeige