Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Lufthansa und Piloten verhandeln noch in dieser Woche
Nachrichten Wirtschaft Lufthansa und Piloten verhandeln noch in dieser Woche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 14.09.2015
In den neuen Gesprächen soll es ausschließlich um die Übergangsversorgung der rund 5400 Piloten der Gesellschaften Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings gehen.  Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Frankfurt/Main

n. Nach dpa-Informationen soll aber die für Mittwoch geplante Aufsichtsratssitzung des DAX-Konzerns abgewartet werden, von der wichtige Personalentscheidungen erwartet werden.

In den Gesprächen soll es ausschließlich um die Übergangsversorgung der rund 5400 Piloten der Gesellschaften Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings gehen. Die Lufthansa hatte die Regeln dazu zum Jahresende 2013 einseitig gekündigt.

Sie will erreichen, dass die Piloten später als derzeit in den Vorruhestand gehen. Bislang war das im Einzelfall bereits mit 55 Jahren möglich, wenn sämtliche neu eintretenden Vorruheständler zusammen einen Altersschnitt von 58 Jahren erreichten.

Zwischenzeitliche Angebote zur Anhebung des Durchschnittsalters um zwei Jahre hat die VC wieder vom Tisch genommen. "Wir kehren zu unserer ursprünglichen Forderung aus dem Jahr 2014 zurück", sagte VC-Sprecher Markus Wahl. Das Angebot stand im engen Zusammenhang mit Forderungen zur Begrenzung der Billigtochter Eurowings. Das Hessische Landesarbeitsgericht hatte an der Verknüpfung Anstoß genommen und den Streik der Piloten gestoppt, weil außertarifliche Streikziele verfolgt würden.

dpa

Chinas Aktienmärkte haben am Montag mit deutlichen Abschlägen den Handel beendet. Der Composite Index in Shanghai büßte 2,67 Prozent ein und schloss bei 3114,8 Punkten.

14.09.2015

Die Rewe-Gruppe wächst mit der Touristik - und baut ihr Geschäft jetzt mit der Übernahme des Schweizer Konkurrenten Kuoni aus. Der Handel bleibt jedoch das wichtigste Standbein.

14.09.2015

Das Karriere-Netzwerk Xing baut das Angebot in seinem Stellenmarkt auf eine Million Jobs aus. Dazu wurden ausgewählte Stellenangebote aus der übernommenen Online-Plattform Jobbörse.com integriert, wie Xing bekanntgab.

14.09.2015
Anzeige