Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Lufthansa und Piloten verhandeln weiter
Nachrichten Wirtschaft Lufthansa und Piloten verhandeln weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 15.10.2015
Der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) droht eine zweite millionenschwere Schadensersatzklage. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Die Gespräche hätten in konstruktiver Atmosphäre stattgefunden, sagte ein Lufthansa-Sprecher in Frankfurt. Weitere Termine sollten vereinbart werden.

Kein Thema waren die Auswirkungen des von Lufthansa vorangebrachten Billigkonzepts Eurowings, gegen das die VC nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Hessen nicht mehr streiken darf. Man prüfe derzeit, wie man in dieser Sache weiter juristisch vorgehe, sagte ein VC-Sprecher. Mit dem Urteil war im September die 13. Runde des Pilotenstreiks gestoppt worden. Das Gericht hatte der VC vorgehalten, rechtswidrig für tariffremde Ziele zum Streik aufzurufen.

Der Gewerkschaft droht nun unter anderem eine zweite millionenschwere Schadensersatzklage seitens des Unternehmens. Darüber sei noch nicht entschieden, sagte der Lufthansa-Sprecher. Eine erste, mit einem Formfehler begründete Klage gegen die erste Streikrunde aus dem April 2014 beläuft sich auf 60 Millionen Euro.

dpa

In China leben erstmals mehr Milliardäre als in jedem anderem Land der Welt. Das geht aus dem veröffentlichten "Hurun-Report" hervor, einer Reichen-Liste, die jährlich in China herausgegeben wird.

15.10.2015
Brandenburg Zufahrtsstraßen schon jetzt überlastet - BER-Chef Mühlenfeld warnt vor Verkehrsinfarkt

Die Passagierzahlen steigen und steigen – und immer mehr Fluggäste wollen per Auto zum Airport. Wenn der BER in Schönefeld (Dahme-Spreewald) ans Netz geht, droht deswegen ein Verkehrschaos. Jetzt warnt auch BER-Chef Karsten Mühlenfeld, dass die Zufahrtswege nach Schönfeld schon jetzt überlastet seien. In Richtung Politik sagt er: „Wir müssen reden.“

18.10.2015

Prominente Unterstützung für das Brandenburger Volksbegehren gegen Massentierhaltung: Die Fernsehköchin Sarah Wiener (53) fordert von Brandenburgs Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) eine Kehrtwende in der märkischen Agrarpolitik und ein Ende der Großställe. „Billiges Fleisch aus Massentierhaltung kommt uns in Wahrheit teuer zu stehen“, warnt sie.

15.10.2015
Anzeige