Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Maas fordert gleiche Löhne für Männer und Frauen
Nachrichten Wirtschaft Maas fordert gleiche Löhne für Männer und Frauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 20.03.2016
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) fordert mit Nachdruck gleiche Löhne für Männer und Frauen. Der im Grundgesetz verankerte Auftrag zur Gleichberechtigung müsse ernstgenommen. Quelle: Rainer Jensen/Archiv
Anzeige
Hannover

Es sei wichtig, "alles dafür zu tun, damit Lohngerechtigkeit und der Grundsatz "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit" endlich Wirklichkeit werden".

Obwohl Frauen so gut ausgebildet seien wie nie zuvor, "bekommen sie im Durchschnitt 22 Prozent weniger Lohn als Männer", kritisierte der Minister. Insbesondere "alte Männer und männlich dominierte Lobbyverbände" behaupteten, dass es keine Gerechtigkeit bei den Löhnen geben könne. "Ich finde das peinlich", schrieb Maas. "Wir leben nicht mehr im Biedermeier, sondern im 21. Jahrhundert."

Maas verwies auf ein von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) vorbereitetes Gesetz. Damit sollen Unternehmen verpflichtet werden, die Kriterien für Lohnhöhen von Männern und Frauen offen zu legen. Dies sei "ein großer Schritt für mehr Lohngerechtigkeit".

Der "Equal Pay Day" - der "Tag für gleiche Bezahlung" - stammt aus den USA und war erstmals 2008 auf Initiative der Business and Professional Women (BPW) Germany in Deutschland durchgeführt worden.

dpa

Die Stromproduktion aus den Windkraftwerken vor der deutschen Nordseeküste ist im vergangenen Jahr stark gestiegen. Die Anlagen lieferten 7,4 Terawattstunden Strom und damit fast das Sechsfache des Vorjahreswertes von 1,25 Terawattstunden, berichtete Netzbetreiber Tennet in Bayreuth.

20.03.2016

Unter Finanzexperten ist zurzeit häufig vom "Helikoptergeld" die Rede. Die Idee: Um die Wirtschaft anzukurbeln verschenken die Zentralbanken Geld, zum Beispiel direkt an die Bürger. Holger Schmieding von der Berenberg Bank hält das Konzept für gefährlich.

19.03.2016
Brandenburg Undercover in Flüchtlingsunterkunft - Saufen und Kiffen gegen die Langeweile

Zweiter Teil des MAZ-Reports aus Flüchtlingsheimen: Im ersten Teil berichtete Reporter und Terrorismusexperte Shams Ul-Haq über die Zustände in Eisenhüttenstadt. In Berlin-Tempelhof ist nicht besser. Der Alltag ist öde, die Hygiene mies und es gibt erschreckende Entwicklungen.

20.03.2016
Anzeige