Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Madsack startet digital durch
Nachrichten Wirtschaft Madsack startet digital durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 28.02.2018
„Stark im Verbund“: Madsack-Konzernchef Thomas Düffert. Quelle: Madsack
Anzeige
Hannover

Die Madsack Mediengruppe treibt die Digitalisierung ihres journalistischen Kerngeschäfts intensiv voran – und schafft dafür rund 70 neue Arbeitsplätze im RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Die Bedeutung und Stärke regionaler Qualitätszeitungen wird besonders im Verbund deutlich“, sagt Thomas Düffert, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung. „Wir wollen auch im digitalen Journalismus zu einem der führenden redaktionellen Netzwerke für Verlage werden.“

Wie beim 2013 gegründeten RND, das heute zu den größten redaktionellen Netzwerken bundesweit zählt und mehr als 40 Tageszeitungen mit einer Gesamtauflage von 1,5 Millionen Exemplaren beliefert, setzt Madsack auch beim digitalen Ausbau auf die Kraft des gesamten Verbundes. Erster Schritt ist der Aufbau des RND Digital Hub in Hannover. Spezialisten aus den Bereichen Social Media, SEO, Video und Datenjournalismus sollen von dort aus ihr Knowhow und ihre Kompetenzen allen Partnern des RND zur Verfügung stellen. Auch die regionalen Nachrichtenportale werden künftig von Hannover aus gesteuert.

Unter der Marke RND.de soll zudem zum Jahresende ein nationales Online-Nachrichtenportal starten. Derzeit arbeitet ein Projektteam unter Leitung von Chief Content Officer Wolfgang Büchner an innovativen Features, mit denen nicht nur bestehende, sondern auch neue Zielgruppen überzeugt werden sollen. „Mit einem überregionalen Nachrichtenportal werden wir unsere nationale journalistische Kompetenz auch im Digitalen deutlich sichtbarer ausspielen können“, sagt Konzernchef Düffert. Dafür brauche es aber exzellente Journalisten und Spezialisten gleichermaßen. Bis Mitte 2019 sollen daher rund 70 Journalisten und Digitalexperten das RND verstärken.

Von RND

Die Tage der Euro 5-Dieselmotoren sind wohl gezählt. Sie sollen maßgeblich dazu beitragen, dass die Stickoxide in deutschen Städten immer wieder überschritten werden. Fahrer von Euro 6-Modellen können aber aufatmen. Hier geht’s zur Übersicht welche Autos auch in Zukunft durch Hamburg und Stuttgart kurven dürfen.

28.02.2018

Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup braucht noch 770 Millionen Euro. Doch woher nehmen? Die Gesellschafter wollen kein Geld mehr zuschießen. Deswegen setzt der Flughafenchef auf private Finanziers.

03.03.2018
Brandenburg Landesnahverkehrsplan Brandenburg - Pendler-Frust: Protest erreicht den Landtag

Der Landesnahverkehrsplan soll das Leben der vielen Pendler angenehmer gestalten und neue Zugkapazitäten schaffen. Doch in der Boom-Gemeinde Wustermark geschieht genau das Gegenteil, monieren die Einwohner. Wichtige Verbindungen sollen wegfallen. Nun erreicht der Protest den Potsdamer Landtag. Am Donnerstag wird über den Pendlerfrust diskutiert.

01.03.2018
Anzeige