Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Managerwechsel und Ladenschließungen drücken Gewinn bei Boss

Bekleidung Managerwechsel und Ladenschließungen drücken Gewinn bei Boss

Der Modekonzern Hugo Boss dürfte weitere schwierige Monate hinter sich haben. Heute legt Hugo Boss seine Quartalsbilanz vor. Analysten rechnen damit, dass sich der Konzerngewinn im zweiten Vierteljahr halbiert hat.

Voriger Artikel
Deutsche Bahn stellt Fernbus-Geschäft in Frage
Nächster Artikel
Preisdruck sorgt bei Evonik für Umsatz- und Gewinnrückgang

Hohe Ausgaben für Ladenschließungen belasten die Bilanz des Modeunternehmens Hugo Boss.

Quelle: Christoph Schmidt/Archiv

Metzingen. Auch der Umsatz dürfte den Schätzungen zufolge sinken.

Kostspielige Wechsel in der Vorstandsetage und Ausgaben für Ladenschließungen dürften nach Einschätzung demnach auf dem Gewinn lasten.

Die Zahl asiatischer Touristen, die nach Europa oder Amerika kommen um teure Markenartikel zu kaufen, ist zudem seit einiger Zeit rückläufig. Die Angst vor Terroranschlägen hat der Reiselust aktuell einen zusätzlichen Dämpfer verpasst.

Hugo Boss war unter anderem sein rasantes Expansionstempo zum Verhängnis geworden. Im Januar musste das Management dann eine heftige Gewinnwarnung aussprechen. Vom alten Führungstrio ist nur noch der frühere Finanzchef Mark Langer übrig, der inzwischen den Posten des Vorstandschefs übernommen hat.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.013,50 -0,01%
TecDAX 2.575,25 +0,41%
EUR/USD 1,1849 +0,25%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 22,70 +3,33%
LUFTHANSA 28,50 +1,24%
SIEMENS 114,10 +0,82%
MERCK 89,63 -1,22%
FRESENIUS... 61,64 -1,07%
Henkel VZ 112,33 -0,94%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 234,32%
Commodity Capital AF 184,73%
Allianz Global Inv AF 129,23%
Apus Capital Reval AF 103,38%
FPM Funds Stockpic AF 94,58%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?