Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Maschinenbau tritt auf der Stelle
Nachrichten Wirtschaft Maschinenbau tritt auf der Stelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 13.10.2015
Achter Deutscher Maschinenbau-Gipfel in Berlin. Quelle: Rainer Jensen
Anzeige
Berlin

Die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer fürchten, dass der Branchenumsatz auch im nächsten Jahr stagniert. "Für 2016 rechnen wir abermals mit Nullwachstum", sagte der Präsident des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau, Reinhold Festge, in Berlin.

Schon im Juli hatte der Verband seine Wachstumsprognose von zwei Prozent für das laufende Jahr kassiert. Festge sagte, bei Auftragseingang, Produktion und Beschäftigung werde man das Vorjahresniveau halten. Grund seien weltwirtschaftliche Unsicherheiten. "Es ist deutlich, dass wir derzeit in einem Abwärtstrend leben."

Festge gab sich zuversichtlich, dass die Affäre um manipulierte Abgaswerte beim Autobauer VW Produkten "Made in Germany" auf Dauer nicht schadet. "Die Kraft unserer Industrie beruht auf Innovationsstärke und Kundennähe", sagte der Verbandspräsident auf einem Branchenkongress. "Das ist der Wert, der über die VW-Manipulationsaffäre hinaus bestehen wird."

Der Verband verlangte, Flüchtlinge einfacher in Arbeit bringen zu können. "Die deutsche Industrie wird ihren Teil beitragen zur Integration der Flüchtlinge, als Ausbilder und als Arbeitgeber." Sie brauche junge, engagierte Arbeitnehmer. Es bestehe aber noch viel Unsicherheit, kritisierte Festge. "Heute werden die Unternehmen, die Flüchtlinge beschäftigen oder ausbilden wollen, vor viele Hürden gestellt."

dpa

Die Grünen haben die Pläne von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) für Kraftwerke kritisiert, die als Reserve in Extremsituationen im Stromnetz eingesetzt werden sollen.

13.10.2015

Der neue Karstadt-Eigentümer Signa will in Deutschland nun auch in den Feinkost- und Gastronomiebereich expandieren. Signa kündigte ein Joint Venture mit der italienischen Feinkostkette Eataly an.

13.10.2015

In der Bierbranche bahnt sich ein Milliardendeal an. Etwa jedes dritte Bier kommt dann aus den Kesseln des Gemeinschaftsunternehmens von AB Inbev und SABMiller. Vermutlich benötigt das Megageschäft aber noch grünes Licht aus Brüssel.

13.10.2015
Anzeige