Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft McDonald's serviert Heinz-Ketchup ab
Nachrichten Wirtschaft McDonald's serviert Heinz-Ketchup ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 28.10.2013
McDonald's-Liebhaber in einigen Ländern müssen sich auf einen neuen Geschmack einstellen: Die Fast-Food-Kette will künftig keinen Heinz-Ketchup mehr beziehen. Quelle: Peer Grimm
Anzeige
Oak Brook/München

J. Heinz beziehen. Hintergrund ist, dass der neue Heinz-Chef vom Erzrivalen Burger King stammt.

Für Deutschland ändere sich aber nichts, sagte eine McDonald's-Sprecherin am Montag auf Anfrage in München. Hierzulande werde der Konzern von der bayerischen Firma Develey beliefert.

Die "Pittsburgh Gazette", die Lokalzeitung am Heinz-Stammsitz, hatte zuerst über den Verlust des Großauftrags berichtet. In den USA beispielsweise werde Heinz-Ketchup nur noch in den McDonald's-Restaurants in Pittsburgh und Minneapolis serviert, merkte das Blatt zugleich an. Damit dürften sich die Auswirkungen auf Heinz in Grenzen halten: McDonald's kam zur Jahresmitte auf mehr als 34 700 Restaurants in 119 Ländern. Fast die Hälfte aller Läden liegt dabei in den USA. Heinz selbst äußerte sich nicht.

Heinz-Ketchup war zur Jahresmitte von US-Investorenlegende Warren Buffett und dem Finanzinvestor 3G Capital geschluckt worden. Danach hatten die neuen Besitzer die Firmenspitze ausgetauscht. Neuer Chef wurde Bernardo Hess, der zuvor Burger King geführt hatte. Der McDonald's-Rivale ist ebenfalls eine Beteiligung von 3G Capital.

dpa

Der Möbelhändler Ikea tut sich zunehmend schwer bei der Suche nach neuen Standorten. Insbesondere die restriktive Haltung von Behörden in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen zu neuen, großflächigen Märkten außerhalb der Innenstädte erschwere die Expansion, sagte der Chef von Ikea Deutschland, Peter Betzel, am Montag in Hofheim bei Frankfurt.

28.10.2013

Der schwer angeschlagene Fernseher-Hersteller Loewe hat nach monatelanger Suche einen Käufer gefunden. Der Investor habe ein konkretes, schriftliches Angebot für den Kauf des Geschäftsbetriebs vorgelegt, teilte das Unternehmen im fränkischen Kronach mit.

28.10.2013

Experten warnen seit Monaten: Die Inflation frisst die niedrigen Zinsen auf - wer sein Geld in sichere Spareinlagen steckt, verliert real. Trotzdem setzen die Privathaushalte in Deutschland auf Bankeinlagen, wie die Deutsche Bundesbank am Montag in Frankfurt mitteilte.

28.10.2013
Anzeige