Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Medien: Foxconn will Preis für Sharp drücken
Nachrichten Wirtschaft Medien: Foxconn will Preis für Sharp drücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 21.03.2016
Sharp hatte der Übernahme durch Foxconn bereits vor knapp vier Wochen zugestimmt. Foto: Franck Robichon
Anzeige
Tokio/Taipeh

r. Das Angebot umfasste unter anderem die Übernahme neuer Aktien von Sharp im Wert von 489 Milliarden Yen. Nach Informationen der japanischen Zeitung "Yomiuri" vom Wochenende will Foxconn diesen Teil des Deals nun um 10 bis 20 Prozent drücken. Die Nachrichtenagentur Jiji berichtete am Montag ohne Angabe von Quellen, Foxconn wolle rund 100 Milliarden Yen weniger ausgeben.

Sharp hatte der Übernahme bereits vor knapp vier Wochen zugestimmt. Doch wenige Stunden danach trat Foxconn auf die Bremse und verwies auf neu entdeckte finanzielle Risiken. Dabei gehe es unter anderem um Kosten von etwa 300 Milliarden Yen für Sanierungsmaßnahmen und Entlassungen, berichtete der Finanzdienst Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen. Eine deutliche Reduzierung der Foxconn-Offerte würde sie näher zum Angebot des japanischen Investmentfonds INCJ bringen, der für Sharp rund 300 Milliarden Yen zahlen wollte.

Foxconn verhandele außerdem mit den Banken Mizuho und Mitsubishi UFJ über günstigere Konditionen für Sharp-Kreditlinien in Höhe von 510 Milliarden Yen, berichtete die japanische Zeitung "Nikkei".

dpa

Der Versandhändler Otto hat im abgelaufenen Geschäftsjahr (29.2.) sein Wachstumstempo beschleunigt. Die Umsätze stiegen um rund zehn Prozent, die Gewinne sogar noch etwas mehr, teilte das Tochterunternehmen des internationalen Handels- und Dienstleistungskonzerns Otto Group am Montag in Hamburg mit.

21.03.2016

Der Versicherungskonzern Talanx sieht sich nach dem eingeleiteten Abschied aus der klassischen Lebensversicherung wieder etwas im Aufwind. Im abgelaufenen Jahr erzielte das Unternehmen mit Marken wie HDI und Targo Versicherung dank geringer Schäden durch Naturkatastrophen den zweithöchsten Gewinn seiner Geschichte.

21.03.2016

Traditionelle Bäckereien geraten nach Einschätzung des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks zunehmend unter Druck. Die rund 10 000 Betriebe in Deutschland, die noch selbst backen, müssten gegen immer mehr industriell hergestellte Billigwaren bestehen, sagte Verbandspräsident Michael Wippler.

21.03.2016
Anzeige