Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Medien: Salami-Würstchen Bifi vor Verkauf
Nachrichten Wirtschaft Medien: Salami-Würstchen Bifi vor Verkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 30.10.2013
Unilever will angeblich seine traditionsreiche Salami-Marke Bifi verkaufen. Quelle: Martin Schutt
Anzeige
Hamburg

Es soll demnach Gespräche mit Interessenten geben. Ein Unternehmenssprecher wollte sich dazu auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa nicht äußern.

"Bifi ist Kult. Der Verkauf wäre ein schwerer Fehler", zitiert das Blatt den Arbeitnehmervertreter. Offensichtlich gehe die Ausrichtung des Konzerns jetzt immer mehr weg von den lokalen, hin zu den großen, am besten weltumspannenden Marken. Dabei habe das Unternehmen mit Bifi über Jahrzehnte hinweg gute Geschäfte gemacht.

Die Salami-Marke mit ihren 15 Produkten gehört sei mehr als 40 Jahren zum Angebot des britisch-niederländischen Unternehmens (Rama, Dove). Verkauft werden nach Unternehmensangaben jährlich rund 64 Millionen Wurst-Snacks. Der Name Bifi sei aus dem Klang der deutschen Verniedlichungsform des englischen Wortes für Rindfleisch - "beef" hervorgegangen, heißt es im Unilever-Internetportal. Produziert werden die Wurstwaren in Ansbach (Bayern).

dpa

Die Opel-Mutter General Motors legt heute Zahlen für das dritte Quartal vor. Zuletzt war das Nordamerikageschäft der wichtigste Gewinnbringer des US-Konzerns, doch im zweiten Quartal deutete sich in Europa immerhin eine Trendwende an.

30.10.2013

wiesen am 29.10.2013 um 22:25 Uhr MEZ folgende Schlusskurse auf.

bei Aktien in US-Dollar, bei Indizes in Punkten).

29.10.2013

Ein fehlerhafter Datentransport hat die Berechnung der Indizes an der US-Technologiebörse Nasdaq OMX am Dienstag für eine Stunde lahmgelegt. Betroffen waren auch die wichtigen Indizes Nasdaq 100 und Nasdaq Composite.

29.10.2013
Anzeige