Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Mehr Arbeitnehmer haben Anspruch auf Betriebsrente

Rente Mehr Arbeitnehmer haben Anspruch auf Betriebsrente

Sie gilt als zweite Säule der Altersvorsorge: Die betriebliche Rente, die vom Arbeitgeber maßgeblich getragen wird. Die Zahl der Versicherten steigt, die zugesagten Erträge sind aber aus Expertensicht in Gefahr.

Voriger Artikel
Juni-Arbeitslosigkeit sinkt auf 25-Jahres-Tief
Nächster Artikel
Anti-Spar-Appell von Tsipras und Gabriel

Die betriebliche Altersversorgung gilt als zweite Säule der Altersvorsorge.

Quelle: Marijan Murat

Berlin/Köln. Rund 265 000 weitere Arbeitnehmer haben seit vergangenem Jahr eine Altersversorgung über ihren Betrieb. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor.

Demnach stieg die Zahl der Verträge für eine betriebliche Altersversorgung 2015 um 1,8 Prozent auf mehr als 15 Millionen. Zum Vergleich: Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland erhöhte sich im vorigen Jahr um 517 000.

Die betriebliche Altersversorgung gilt als zweite Säule der Altersvorsorge. Anders als bei der gesetzlichen Rente, die vom Staat organisiert wird, sagt bei ihr der Arbeitgeber eine Leistung fürs Rentenalter zu. In die betriebliche Altersversorgung flossen nach Berechnung des GDV im vorigen Jahr 19,1 Milliarden Euro.

Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV), in der sich die Versicherungs- und Finanzmathematiker zusammengeschlossen haben, sieht die Erträge der Betriebsrenten jedoch in Gefahr. Noch könnten die zugesicherten Zinsen gezahlt werden. Sollten die Kapitalerträge weiter sinken, könnten die Anforderungen aber mehr erfüllt werden, warnte die Berufsvereinigung in Köln.

Dann müssten entweder die Beiträge angehoben, Kapital nachgeschossen oder Leistungen verringert werden. Kürzt etwa eine Pensionskasse die Leistungen, muss der Arbeitgeber einspringen, der seinen Beschäftigten eine betriebliche Altersversorgung anbietet. "Dieses Problem muss der Gesetzgeber entschärfen", sagte DAV-Experte Alfred Gohdes. Er schlug vor, die Arbeitgeber nicht mehr automatisch zu verpflichten, in solchen Fälle Geld nachschießen zu müssen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.796,50 +1,05%
TecDAX 1.703,00 +0,12%
EUR/USD 1,0718 -0,39%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 16,79 +8,73%
E.ON 6,42 +4,65%
FMC 74,89 +2,42%
MERCK 92,63 -0,90%
HEID. CEMENT 83,98 -0,49%
Henkel VZ 106,48 -0,37%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 153,16%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,56%
Polar Capital Fund AF 102,45%
Fidelity Funds Glo AF 91,69%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?