Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Mehr Schutz vor hohen Dispozinsen
Nachrichten Wirtschaft Mehr Schutz vor hohen Dispozinsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 18.02.2016
Banken sind künftig unter anderem dazu verpflichtet, ihren Kunden eine preiswertere Alternative anzubieten, wenn sie ihren Dispokredit ein halbes Jahr lang zu mehr als 75 Prozent ausschöpfen. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/Symbolbild
Anzeige
Berlin

Die Banken sind künftig unter anderem verpflichtet, ihren Kunden eine preiswertere Alternative anzubieten, wenn sie ihren Dispokredit ein halbes Jahr lang zu mehr als 75 Prozent ausschöpfen. Vor der Vergabe eines Immobilienkredits muss der Kunde zudem umfassender als bisher informiert und seine Kreditwürdigkeit streng überprüft werden.

Teilweise eingeschränkt wird jedoch das Widerrufsrecht: Wer zwischen 2002 und 2010 beim Abschluss eines Immobilienkredits fehlerhaft über sein Widerrufsrecht informiert worden ist, kann nur noch in den ersten drei Monaten nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes aus diesem Vertrag aussteigen - und nicht mehr auf ewig, wie bisher.

Justizstaatssekretär Ulrich Kelber (SPD) erklärte dies mit Rechtssicherheit für die Banken und betonte, 6 bis 14 Jahre nach Abschluss der betroffenen Verträge könne von einer Überrumpelung der Verbraucher keine Rede sein. Linke und Grüne warfen der Koalition hingegen vor, sie lasse sich ohne Not zulasten der Verbraucher vor den Karren der Banken spannen.

dpa

Ist dies die Wende im Dauer-Tief der Ölpreise? Nach der Ankündigung wichtiger Förderstaaten, die Menge nicht mehr auszuweiten, erholen sich die Notierungen. Entscheidend ist aber, was der Iran nun tut.

18.02.2016
Wirtschaft Angekündigter Stellenabbau - Bombardier: CDU-Vorwürfe gegen Rot-Rot

Bangen bei Bombardier: Nach dem angekündigten Stellenabbau bei dem Zughersteller hat die Opposition der rot-roten Landesregierung fehlenden Einsatz für die Jobs in Hennigsdorf vorgeworfen. Der Wirtschaftsminister weist die Kritik zurück.

18.02.2016

Die störungsanfälligen Züge mit Neigetechnik werden aus Sicht der Deutschen Bahn nicht im großen Stil eingesetzt werden. "Der Einsatz von Neigetechniktriebzügen wird nach unserer Einschätzung nicht nur in Deutschland weiterhin ein Sonderfall bleiben", heißt es in einem Brief der Konzernleitung an den Bundestagsabgeordneten Matthias Gastel.

18.02.2016
Anzeige