Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Mehrwegverpackungen sollen besser erkennbar werden

Getränke Mehrwegverpackungen sollen besser erkennbar werden

Beim Getränkekauf sollen Verbraucher nach den Plänen von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) Einweg- und Mehrwegpackungen besser unterscheiden können.

Voriger Artikel
Opel vor Gericht: Ende des Werks Bochum rechtens?
Nächster Artikel
RWE hofft auf Licht am Ende des Tunnels

Umweltministerin Hendricks will Einwegflaschen und Getränkedosen zurückdrängen.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv

Düsseldorf. Das Ziel ist es, Einwegflaschen und Getränkedosen zurückzudrängen.

"Wir wollen Mehrwegflaschen über eine Kennzeichnung am Supermarktregal sichtbarer machen", sagte Hendricks der "Wirtschaftswoche" und fügte hinzu: "Dann wäre für die Verbraucher leichter erkennbar, welche Getränke in Einweg- und welche in Mehrwegverpackungen stecken."

Der Umweltvorteil von Mehrweg sei klar erwiesen. "Trotzdem versuchen Teile der Getränkeindustrie und Discounter, Mehrweg mit Dumpingpreisen für Einweg zu verdrängen", so die Ministerin weiter. Deshalb wolle sie einen bereits von ihrem Amtsvorgänger Peter Altmaier (CDU) angeregten Plan umsetzen.

Vor einem Jahr war eine bessere Kennzeichnung von Pfand- und Einweggetränken wegen unterschiedlicher Auffassungen im Bundesrat vorerst gescheitert. Der Verordnungsentwurf Altmaiers hatte eine deutliche Kennzeichnung in den Regalen vorgesehen. Bürger sollten auf Hinweistafeln in Supermärkten und Discountern besser informiert werden, ob sie Wegwerf- oder Mehrwegflaschen kaufen.

Die Quote von Mehrwegflaschen und ökologisch vorteilhaften Verpackungen war von 70 auf nur noch 50 Prozent gesunken. Ein Grund: die starke Zunahme des Getränkeverkaufs in Einwegplastikflaschen in Discountern.

Diese werden zwar wegen des 25-Cent-Pfands meist zurückgebracht und recycelt. Doch Mehrwegflaschen werden bis zu 50 Mal befüllt, was weniger Energie verbraucht und weniger Abfälle verursacht.

Der Umweltausschuss des Bundesrats hatte für eine weitergehende Regelung mit einer klaren Kennzeichnung auf den Verpackungen selbst plädiert - der Wirtschaftsausschuss für eine Ablehnung des Vorschlags.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.102,00 +0,26%
TecDAX 2.533,00 -0,11%
EUR/USD 1,1763 -0,02%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 9,38 +2,01%
BAYER 106,52 +1,47%
DT. BANK 16,52 +1,36%
RWE ST 16,83 -2,46%
CONTINENTAL 222,40 -0,50%
Henkel VZ 111,70 -0,47%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 283,34%
Commodity Capital AF 228,74%
AXA World Funds Gl RF 162,88%
FPM Funds Stockpic AF 101,17%
Apus Capital Reval AF 96,32%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?