Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Merkel will mehr Gründergeist in Deutschland

Unternehmen Merkel will mehr Gründergeist in Deutschland

Bei einem Ortstermin in Bayern schaut die Kanzlerin Unternehmensgründern auf die Finger und räumt Versäumnisse bei deren Förderung ein. Umgeben von technikaffinen Schülern ermuntert die studierte Physikerin junge Mädchen dazu, ihrem Beispiel zu folgen.

Voriger Artikel
Leitmesse IAA: Autobranche erfindet sich neu
Nächster Artikel
Beteiligte beschreiben Chaos am neuen Hauptstadtflughafen

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht das Zentrum für Innovation und Gründung in Garching (Bayern) an der Technischen Universität München (UnternehmerTUM). Frederik Brantner (l) und Lukas Zanger von der Firma Magazino zeigen ihr einen Logistik-Roboter. Das Zentrum begleitet Start-ups und bereits etablierte Unternehmen bei der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen.

Quelle: Sven Hoppe

Garching/Buch am Erlbach. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Versäumnisse bei der Förderung von Unternehmensgründern eingeräumt. "Wir sind nicht immer so schnell, wie wir sein müssten", sagte sie in Garching bei München.

"Wir haben vielleicht manchmal noch zu sehr die Idee, dass der gewachsene und sehr breite deutsche Mittelstand doch auch irgendwie alleine entstanden ist, und verkennen, wie wichtig heute staatliche Förderprogramme, politische Rahmenbedingungen und Beratung sind."

Deutschland müsse sich in Sachen Innovationsmöglichkeiten an den USA, an Israel und auch China orientieren, sagte Merkel beim Besuch des Gründungszentrums "UnternehmerTUM" der Technischen Universität München (TUM). Dort traf sie sich mit Vertretern von Technologie-Unternehmen und diskutierte mit ihnen über Chancen und Herausforderungen für Start-ups in Deutschland. Zwei junge Unternehmer zeigten der Kanzlerin einen Roboter, der gezielt kleine Gegenstände wie Bücher aus dem Regal nehmen kann.

Zuvor hatte Merkel beim Besuch eines sogenannten "MINT"-Projektes in der Grund- und Mittelschule im niederbayerischen Buch am Erlbach das Engagement von Schülern gelobt, die sich in ihrer Freizeit in technisch-naturwissenschaftlichen Projekten engagieren. "MINT" steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. "Es geht darum, Kinder durch Lernen, durch Selbermachen heranzuführen an mathematisch-ingenieurwissenschaftliche Technologien", sagte die studierte Physikerin und Schirmherrin für "MINT"-Projekte an Schulen.

Merkel ermunterte besonders Mädchen zum Mitmachen. "Die Mädchen stellen sich sicherlich auch nicht dümmer an als die Jungs", sagte sie im Gespräch mit jungen Schülerinnen und Schülern. Ein Junge verabschiedete Merkel mit dem Ruf "Servus, Angie".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0555 +0,18%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?