Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Metallbranche: Säbelrasseln vor dritter Verhandlungsrunde

Tarife Metallbranche: Säbelrasseln vor dritter Verhandlungsrunde

Die Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie gehen in einigen Tagen in die nächste Runde. Kurz darauf läuft die Friedenspflicht aus, und Warnstreiks wären möglich. Die könnten diesmal allerdings länger ausfallen als gewohnt.

Voriger Artikel
Kreise: Einigung zur Elektroauto-Förderung steht kurz bevor
Nächster Artikel
Bankschließfächer in Brandenburg ausgebucht

Für Jörg Hofmann ist das jüngste Angebot «eine Provokation und eine Kehrtwende der Lohnpolitik, die wir nicht mitmachen».

Quelle: Sebastian Willnow

Ulm. Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie wird der Ton rauer. "Wer auf der Arbeitgeberseite eine schnelle Verhandlungslösung will, dem empfehle ich, ein verbessertes Angebot vorzulegen", sagte der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann der "Südwest Presse".

Das bisherige Angebot der Arbeitgeber, die Löhne dauerhaft um 0,9 Prozent zu erhöhen, sei das niedrigste, das die Gewerkschaft je bekommen habe.

Daneben umfasst der Vorschlag eine Einmalzahlung von weiteren 0,3 Prozent. "Das ist eine Provokation und eine Kehrtwende der Lohnpolitik, die wir nicht mitmachen. Wer so vorgeht, ist offensichtlich zum Konflikt bereit", sagte Hofmann.

Die Arbeitgeber drohten indes mit Klagen gegen mögliche Arbeitsniederlegungen. "Sollte das angekündigte 24-Stunden-Streikkonzept noch mehr Streiks der IG Metall zur Folge haben, behalten wir uns rechtliche Schritte dagegen vor", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands Gesamtmetall, Oliver Zander, dem "Spiegel".

Hintergrund ist demnach ein neues Streikkonzept der Gewerkschaft, in dessen Folge Warnstreiks ohne Urabstimmung auf bis zu 24 Stunden ausgedehnt werden sollen. Üblicherweise ist die Zeitspanne kürzer.

Die dritte Runde der Tarifverhandlungen findet in allen Bezirken am Donnerstag (28. April) statt. Am Tag darauf läuft die Friedenspflicht aus. Danach sind Warnstreiks möglich.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.942,50 -0,47%
TecDAX 1.914,00 -0,31%
EUR/USD 1,0578 +0,22%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 13,39 +1,00%
INFINEON 17,43 +0,90%
CONTINENTAL 195,15 +0,81%
BAYER 105,02 -2,39%
HEID. CEMENT 86,39 -2,32%
BMW ST 85,64 -1,23%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 178,34%
Crocodile Capital MF 129,72%
BlackRock Global F AF 118,61%
Morgan Stanley Inv AF 118,40%
First State Invest AF 110,79%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?