Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Metro stellt Weichen für geplante Aufspaltung
Nachrichten Wirtschaft Metro stellt Weichen für geplante Aufspaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 05.09.2016
20 Jahre nach Gründung der Metro AG soll Schluss sein mit dem Motto «Alles unter einem Dach». Quelle: Ina Fassbender
Düsseldorf

Zugestimmt habe auch der Aufsichtsrat, der zu einer außerordentlichen Sitzung zusammengekommen war.

20 Jahre nach Gründung der Metro AG soll Schluss sein mit dem Motto "Alles unter einem Dach". Künftig sollen der Großhandel und das Lebensmittelgeschäft unabhängig von der Unterhaltungselektronik in einer eigenen börsennotierten Gesellschaft agieren.

Dadurch sollten neue Wachstumsperspektiven eröffnet werden, hieß es. Der Aufspaltung müssen die Aktionäre bei der nächsten Hauptversammlung noch zustimmen. Umgesetzt werden soll die Neuordnung bis Mitte 2017. Bereits ab dem 30. September soll das Unternehmen zunächst pro forma in zwei getrennte Einheiten geteilt werden.

Für den Zeitraum von April bis Juni hatte Metro einen Nettoverlust von 24 Millionen Euro ausgewiesen. Verantwortlich dafür waren nicht zuletzt die Kosten für den Umbau der Großhandelssparte in Deutschland, Italien und Belgien. Der Umsatz sank belastet durch Währungseffekte um 2,7 Prozent auf 13,6 Milliarden Euro.

dpa

ProSiebenSat.1 gibt den Partnervermittlern Parship und Elitepartner das Jawort. Mit dem Zukauf baut der Medienkonzern sein Digitalgeschäft weiter aus und erhofft sich davon mittelfristig mehr Umsatz und Gewinn.

05.09.2016

Der Deutsche Mieterbund (DMB) hat gefordert, dass Vermieter Möblierungszuschläge explizit im Mietvertrag ausweisen müssen.

Das müsse der Gesetzgeber in der Mietpreisbremse klarstellen, sagte DMB-Bundesdirektor Lukas Siebenkotten in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag).

05.09.2016

Nach dem VW-Abgasskandal verkaufen sich Dieselautos auf dem deutschen Markt immer schleppender.

Im August wurden nur noch 45,3 Prozent aller Neuwagen mit einem Selbstzünder-Motor zugelassen - laut einer am Montag veröffentlichten Studie des CAR-Centers der Universität Duisburg-Essen der niedrigste Diesel-Anteil seit März 2012.

Weil alternative und marktfähige Antriebe fehlten, reagierten viele Hersteller mit hohen Rabatten auf die Kaufzurückhaltung der Konsumenten, erklärte CAR- Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer.

05.09.2016