Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Milch und Butter werden noch billiger
Nachrichten Wirtschaft Milch und Butter werden noch billiger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 02.05.2016
Milch und Butter werden noch billiger. Quelle: dpa
Anzeige
Essen, Mülheim

Die Preise für Milch, Butter und Sahne sind wieder kräftig gefallen. Gleich mehrere Lebensmittelhändler setzten am Montag bei Milchprodukten den Rotstift an.

Der Discount-Marktführer Aldi und sein kleinerer Konkurrent Norma senkten die Preise für einen Liter frische Vollmilch von 59 auf 46 Cent - ein Preisabschlag von fast 25 Prozent. Das 250-Gramm-Paket Butter verbilligte sich von 75 auf 70 Cent. Auch Schlagsahne, Kondensmilch, Kräuterquark und Joghurt wurden günstiger.

Vor allem der Schritt von Aldi ist wichtig: Denn Preissenkungen des Discount-Marktführers haben in der Regel Auswirkungen auf den gesamten Handel. Viele Wettbewerber orientieren sich im Preiseinstiegsbereich an der Nummer eins unter den Billiganbietern.

Erst vor wenigen Wochen hatten Bauern auf zahlreichen Protestaktionen gegen die Niedrigpreise im Handel demonstriert.

Aldi Nord begründete die Rotstiftaktion mit dem Überangebot auf dem weltweiten Milchmarkt. Die Molkereien hätten deshalb die Milch billiger angeboten, und es gehöre zu den Grundsätzen der Preispolitik des Unternehmens, günstigere Einkaufspreise an die Verbraucher weiterzugeben. Der Lebensmitteleinzelhandel sei nicht für das aktuelle Überangebot an Rohmilch verantwortlich.

Von dpa

Erneut haben Tausende Metaller in Warnstreiks ihre Arbeit für kurze Zeit unterbrochen. Sie wollen Druck machen bei den laufenden Tarifverhandlungen und könnten bald mächtige Unterstützer bekommen.

02.05.2016

Die Allianz trotzt der Zinsflaute mit einem kräftigen Gewinnplus und sorgt damit für eine positive Überraschung an der Börse. Allerdings kommt der Gewinnzuwachs nicht aus dem Tagesgeschäft.

02.05.2016

Das Auslandsgeschäft wird für den Lebensmittelkonzern Dr. Oetker immer wichtiger. Dank diverser Firmenübernahmen unter anderem in Mexiko, Australien und Rumänien stieg der Anteil der Auslandstöchter am Gesamtumsatz im vergangenen Jahr von 67 auf 70 Prozent.

02.05.2016
Anzeige